K+S
- Stefan Limmer - Redakteur

K+S-Aktie auch Tauchstation: Analysten senken den Daumen

Immer weniger Experten sind für die Entwicklung der K+S-Aktie optimistisch gestimmt. Nach der Abstufung der amerikanischen Ratingagentur S&P, hat auch das US-Analysehaus Bernstein Research den Daumen gesenkt.

Analyst Jeremy Redenius ist nach den Ereignissen im Kalimarkt noch pessimistischer als zuvor daher hat in seiner jüngsten Analystenstudie das Kursziel von 15 auf zwölf Euro gesenkt und das „Underperform“-Rating bestätigt. Redenius senkte seine Kalipreis-Annahmen für 2014 und 2015 auf 300 Dollar pro Tonne. Zugleich kürzte er für K+S seine bereinigten Gewinnschätzungen je Aktie für 2013 und 2014 um acht respektive 40 Prozent.

Stoppkurse beachten

Am Donnerstag zählt K+S zu den schwächsten Werten im DAX. Investierte Anleger bleiben vorerst dabei. Bei einem Rutsch unter die 18-Euro-Marke sollte jedoch die Reißleine gezogen werden, da sich die charttechnische dann weiter eintrübt und ein Rutsch bis ans alte Bewegungstief bei rund 15 Euro droht. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr