K+S AG
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S-Aktie: Jetzt kein Kauf mehr?

Das Papier des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S zählt weiter zu den beliebtesten Aktien der deutschen Privatanleger. Allerdings scheiden sich an diesem Wert derzeit die Geister. Auch die Analysten sind sich uneinig, ob der DAX-Titel ein klarer Kauf oder ein Verkauf ist. Die Zahl der Optimisten ist nun jedenfalls wieder leicht geschrumpft.

So hat nun auch Marc Gabriel vom Bankhaus Lampe, der lange Zeit sehr positiv für die K+S-Aktie gestimmt war, den Daumen gesenkt. Sein Anlagevotum lautet nun nicht mehr „Buy“, sondern lediglich „Hold“. Darüber hinaus sieht Gabriel den fairen Wert der Anteilscheine jetzt nur noch bei 20,00 Euro. Zuvor lag sein Kursziel für die DAX-Titel noch bei 24,00 Euro. Bei den Kalipreisen ist seiner Ansicht nach keine Erholung in Sicht. Er rechnet daher mit einem schwachen Ausblick des Dünger- und Salzherstellers für 2016.

Nur für Mutige
Zwar sind die Aussichten für K+S dank der Legacy-Mine gut und die Aktie ist günstig bewertet. Dennoch bleibt wegen der weiter unter Druck stehenden Kalipreise sowie der immer noch ungeklärten Frage der Abwasser-Verkippung das Papier lediglich für mutige Anleger geeignet. Außerdem sollte vor einem Einstieg beim DAX-Titel eine klare Bodenbildung abgewartet werden.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börse Easy: K+S bleibt ein Risiko für Anleger

Börse Easy erinnert an den Kursrutsch von K+S von mehr als 50 Prozent seit dem Rekordhoch Mitte vergangenen Jahres. Ein Grund dafür ist die gescheiterte Übernahme durch den kanadischen Wettbewerber PotashCorp. Zudem sind die Zahlen des auf Kali und Salz spezialisierten Unternehmens schwach. In den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr