K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S-Aktie: Jetzt kein Kauf mehr?

Das Papier des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S zählt weiter zu den beliebtesten Aktien der deutschen Privatanleger. Allerdings scheiden sich an diesem Wert derzeit die Geister. Auch die Analysten sind sich uneinig, ob der DAX-Titel ein klarer Kauf oder ein Verkauf ist. Die Zahl der Optimisten ist nun jedenfalls wieder leicht geschrumpft.

So hat nun auch Marc Gabriel vom Bankhaus Lampe, der lange Zeit sehr positiv für die K+S-Aktie gestimmt war, den Daumen gesenkt. Sein Anlagevotum lautet nun nicht mehr „Buy“, sondern lediglich „Hold“. Darüber hinaus sieht Gabriel den fairen Wert der Anteilscheine jetzt nur noch bei 20,00 Euro. Zuvor lag sein Kursziel für die DAX-Titel noch bei 24,00 Euro. Bei den Kalipreisen ist seiner Ansicht nach keine Erholung in Sicht. Er rechnet daher mit einem schwachen Ausblick des Dünger- und Salzherstellers für 2016.

Nur für Mutige
Zwar sind die Aussichten für K+S dank der Legacy-Mine gut und die Aktie ist günstig bewertet. Dennoch bleibt wegen der weiter unter Druck stehenden Kalipreise sowie der immer noch ungeklärten Frage der Abwasser-Verkippung das Papier lediglich für mutige Anleger geeignet. Außerdem sollte vor einem Einstieg beim DAX-Titel eine klare Bodenbildung abgewartet werden.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr