K+S
- Michael Schröder - Redakteur

K+S-Aktie: Der Chart sagt … kauf mich!

Nach dem fulminanten Wochenstart hat sich die K+S-Aktie heute eine Verschnaufpause gegönnt. Aus charttechnischer Sicht besteht aber weiterhin die Chance auf einen Zwischenspurt – trotz Gegenwind von Seiten der Analysten.

Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für K+S, den weltweit führenden Anbieter von kali- und magnesiumhaltigen Produkten für landwirtschaftliche und industrielle Anwendungsbereiche, nach Branchenproduktionszahlen auf „Underperform“ mit einem Kursziel von zwölf Euro belassen. Produktionsvolumina in Europa dürften von verschobenen Kalikäufen belastet worden sein, so Analyst Jeremy Redenius. Dieser Trend sollte sich in den kommenden Monaten noch verstärken, nachdem China einen Liefervertrag mit der russischen Uralkali über 305 Dollar je Tonne geschlossen habe.

Aus charttechnischer Sicht deutet – zumindest kurzfristig – dagegen einiges auf steigende Kurse hin. Die Unterstützung zwischen 21,60 und 22 Euro wurde bestätigt. Der Bereich könnte nun als Basis für eine neue Aufwärtsbewegung dienen. Die 200-Tage-Linie bei rund 23,70 Euro dürfte auf dem Weg in Richtung des letzten Zwischenhochs bei 26,10 Euro kaum nachhaltigen Widerstand leisten.

Daher hält DER AKTIONÄR an seinem Fazit für die kurzfristige Kursentwicklung fest. Investierte Anleger bleiben mit engem Stopp bei 21,50 Euro dabei und spekulieren auf eine erneute Aufwärtswelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Vorbild Lufthansa?

Die Aktie von K+S bleibt die am stärksten geshortete Aktie im HDAX. Der hohe Anteil von spekulativen Investoren, die auf sinkende Kurse setzen, belegt die bestehenden Abwärtsrisiken. Andererseits kann dies wie etwa jüngst bei der Lufthansa im Zuge eines Short-Squeeze auch zu einem raschen, … mehr