K+S AG
- Michael Schröder - Redakteur

K+S-Aktie: Der Chart sagt … kauf mich!

Nach dem fulminanten Wochenstart hat sich die K+S-Aktie heute eine Verschnaufpause gegönnt. Aus charttechnischer Sicht besteht aber weiterhin die Chance auf einen Zwischenspurt – trotz Gegenwind von Seiten der Analysten.

Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für K+S, den weltweit führenden Anbieter von kali- und magnesiumhaltigen Produkten für landwirtschaftliche und industrielle Anwendungsbereiche, nach Branchenproduktionszahlen auf „Underperform“ mit einem Kursziel von zwölf Euro belassen. Produktionsvolumina in Europa dürften von verschobenen Kalikäufen belastet worden sein, so Analyst Jeremy Redenius. Dieser Trend sollte sich in den kommenden Monaten noch verstärken, nachdem China einen Liefervertrag mit der russischen Uralkali über 305 Dollar je Tonne geschlossen habe.

Aus charttechnischer Sicht deutet – zumindest kurzfristig – dagegen einiges auf steigende Kurse hin. Die Unterstützung zwischen 21,60 und 22 Euro wurde bestätigt. Der Bereich könnte nun als Basis für eine neue Aufwärtsbewegung dienen. Die 200-Tage-Linie bei rund 23,70 Euro dürfte auf dem Weg in Richtung des letzten Zwischenhochs bei 26,10 Euro kaum nachhaltigen Widerstand leisten.

Daher hält DER AKTIONÄR an seinem Fazit für die kurzfristige Kursentwicklung fest. Investierte Anleger bleiben mit engem Stopp bei 21,50 Euro dabei und spekulieren auf eine erneute Aufwärtswelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Darum schnellstens raus aus K+S

Börse Online erklärt, Finanzvorstand Dr. Burkhard Lohr wechselt zum 12. Mai nächsten Jahres, also am Tag nach der Hauptversammlung, auf den Sessel des Vorstandsvorsitzenden Norbert Steiner, der in den Ruhestand geht. Der erhoffte Richtungswechsel ist damit jedoch nicht in Sicht, denn Dr. Lohr hat … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: K+S wird übernommen werden

Die Actien-Börse Daily schreibt: Die nächste Kaliwette beginnt. Die kanadischen Unternehmen PotashCorp und Agrium Inc. verhandeln seit gestern über einen Zusammenschluss. Die möglichen Kursaufschläge betragen jeweils zwischen acht und 13 Prozent. Der Aktienkurs von K+S zog daraufhin an; der … mehr