K+S
- Maximilian Völkl

K+S: Potash bleibt dran – Politik keine Hilfe

k+s, salz, grube, 20140424

Eine feindliche Übernahme des DAX-Konzerns K+S durch den kanadischen Konkurrenten Potash ist nach wie vor nicht vom Tisch. Während zahlreiche Kleinanleger des Salz- und Düngemittelherstellers das Interesse begrüßen, wehrt sich die Konzernführung weiterhin gegen das Angebot. Auf Hilfe durch die Politik sollte sich K+S dabei allerdings nicht verlassen.

Im Kampf gegen Potash hat sich K+S bereits im Juli an Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel gewandt. Das Ministerium könnte eine Übernahme durch ein ausländisches Unternehmen zwar verbieten, aber nur, wenn Grundinteressen der Gesellschaft bedroht sind. Das sei bei K+S derzeit allerdings nicht der Fall, so Hartmut Krause, Experte für Wirtschaftsrecht von der Kanzlei Allen & Overy zur Nachrichtenagentur dpa-AFX. „Die Politik hat kaum Möglichkeiten, eine Übernahme von K+S zu verhindern.“

Der Experte lobt den DAX-Konzern dennoch für seine Vorgehensweise. Nachdem Gespräche mit Potash abgelehnt wurden, weil die Offerte von 41 Euro je Aktie als zu niedrig angesehen wurde, muss K+S die zahlreichen kleineren Investoren vom Sinn der eigenen Strategie überzeugen. Im Gegensatz zu anderen Übernahmekandidaten würde der Konzern statt einer emotionalen eine rationale Verteidigungsstrategie fahren, so Krause. Anstatt auf die eigene Unabhängigkeit zu pochen, sagen sie: „Das Gebot ist zu niedrig.“ Kleinanleger, die eher auf Rendite als auf strategische Ziele achten, profitieren davon, da der Preis des Angebots noch nach oben getrieben werden könnte.

Spekulative Möglichkeit

An der Börse kommen die Aussagen Krauses gut an, da die Chancen auf eine Übernahme steigen. Kommt es zu einer feindlichen Übernahme, dürfte diese zu mehr als 40 Euro je Aktie durchgeführt werden. Da Potash K+S anscheinend um jeden Preis schlucken will, können risikobewusste Anleger auf schnelle Kursgewinne setzen. Das enorme Rückschlagspotenzial sollte allerdings beachtet werden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Nach Lektüre dieses Werks sehen nicht nur Börsenneulinge viele Zusammenhänge klarer!

Die Grundlagen der Geldanlage

Autor: Malkiel, Burton G./Ellis, Charles D.
ISBN: 9783941493414
Seiten: 128
Erscheinungsdatum: 18.08.2010
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Mit Burton G. Malkiel und Charles D. Ellis haben Sie zwei der bekanntesten US-Börsenautoren als Ratgeber an Ihrer Seite. Das Ziel der beiden alten Hasen ist einfach: Anlegern die Grundlagen erfolgreichen Investierens einprägsam, verständlich und prägnant zu erläutern. Dazu benötigen die beiden gerade einmal fünf Kapitel: Sparen, Index, Diversifikation, Vermeidung grober Fehler und Einfachheit. Damit muss es auch schon gut sein. Malkiel und Ellis arbeiten die entscheidenden Faktoren gekonnt heraus und lassen den Leser an ihrer unglaublichen Erfahrung teilhaben. Das Zauberwort lautet: Asset Allocation.

Nach Lektüre dieses Werks sehen nicht nur Börsenneulinge viele Zusammenhänge klarer. "Die Grundlagen der Geldanlage" hat das Zeug zum modernen Klassiker.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr