K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Wo liegen die nächsten Unterstützungen?

Die Aktie von K+S war über viele Jahre hinweg ein wahrer Liebling der Privatanleger. Aktuell bereitet der MDAX-Titel den Anteilseignern allerdings nur noch Kopfschmerzen. Denn die Papiere befinden sich im Zuge der zuletzt enttäuschenden operativen Geschäftsentwicklung derzeit wieder im Sinkflug.

Es kam natürlich nicht überraschend: Wegen der Trockenheit im Zuge des zum Teil extrem warmen Sommers musste K+S nun auch im Werk in Hattorf die Kaliproduktion einstellen. Bereits seit dem 27. August kann der Konzern am Standort Wintershall nicht mehr fördern.

Die Aktie steckt daher weiter im Abwärtstrend fest. Nun wird es spannend, ob die Unterstützung bei 17,30 Euro hält. Gelingt dies nicht, dann droht ein Abverkauf bis zur Marke von 15,80 Euro, wo aktuell das 3-Jahrestief vom Sommer 2016 verläuft.

 

Anleger sollten bei der Aktie von K+S vorerst an der Seitenlinie verharren. Wer sich im Düngemittelsektor positionieren will, sollte dies eher beim kanadischen Kaliriesen Nutrien machen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese Entwicklung macht Hoffnung

Kurz nachdem K+S auf ein neues Mehrjahrestief gefallen ist, sorgte der Einstieg von Hedgefondsmanager Kenneth Griffin für kräftigen Rückenwind. Er dürfte dabei vor allem eine Perle aus dem K+S-Portfolio im Blick gehabt haben: Die neue Mine in Kanada, die in den kommenden Jahren zur Cash Cow des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das müssen Anleger jetzt wissen

Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S kämpfen derzeit weiterhin erbittert mit der wichtigen Marke von 15,00 Euro. Sollte diese Unterstützung nicht verteidigt werden, drohen weitere schmerzhafte Kursverluste. DER AKTIONÄR erklärt, auf was Anleger jetzt beim MDAX-Konzern beachten … mehr