K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Wieder spitze, wieder kein Grund zum Feiern

Die Aktie von K+S hat am Freitag zu den wenigen Gewinnern im DAX gehört und dabei den Spitzenplatz an einem schwachen Börsentag belegt. Der Grund für diese Entwicklung ist ganz einfach: Hoffnung im Übernahmetheater mit der PotashCorp. Doch wie immer an der Börse, darf man auch anderer Meinungen sein.

Kann sein, oder auch nicht
John Klein, Analyst der Privatbank Berenberg, schreibt bezüglich einer möglichen Übernahme von K+S durch den kanadischen Düngemittel-Wettbewerber PotashCorp: "Die Hochzeit ist noch nicht abgesagt." Allerdings seien die Chancen dafür zuletzt gesunken und Klein schätzt die Übernahmewahrscheinlichkeit nur noch auf 50 Prozent.

Um erfolgreich zu sein, müsse PotashCorp völlig anders vorgehen und 45 Euro je Aktie von K+S sowie die Börsennotierung in Frankfurt am Main und der größten kanadischen Stadt Toronto anbieten. Der Vorstand von K+S lehnte das Angebot von 41 Euro pro Anteil schließlich bereits mehrfach als zu niedrig ab. Zudem fordert K+S auch verbindliche Zusagen für Arbeitsplätze und Standorte. Klein bestätigte seine Einschätzung für die Aktie des deutschen Konzerns mit "Halten", senkte jedoch sein Kursziel von 39 auf 36,50 Euro.

Zu wenig Chancen
Anleger spekulierten und spekulieren weiter auf ein erhöhtes Angebot und eine erfolgreiche Übernahme. Allerdings ist das Chance-Risiko-Verhältnis noch immer ungünstig. Zudem ist die Aktie bei weniger als 34 Euro ausgestoppt worden, weshalb sich Investoren auch strikt von den Anteilen trennen sollten.


Wird Europa wieder brennen?

Flashpoints - Pulverfass Europa

Autor: Friedman, George
ISBN: 9783864703126
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 27.08.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wird Europa wieder brennen? Politologe und Bestsellerautor George Friedman (»Die nächsten 100 Jahre«) mit kühnen und teilweise beängstigenden Thesen zur Zukunft Europas. George Friedman stellt drei Fragen. 1.: »Wie erreichte Europa seine globale Dominanz in politischer, militärischer, wirtschaftlicher und intellektueller Hinsicht?« 2.: »Was lief schief, sodass Europa diese Dominanz zwischen 1914 und 1945 wegwarf?« 3.: »Wird Europa in Zukunft so aussehen wie in der Friedensperiode, die sich an 1945 anschloss, oder wird es zu seinen historischen Fehlern zurückkehren?« Friedman gibt kluge Antworten auf alle drei Fragen – und liefert spannende Denkanstöße zur Sicherung der Zukunft unseres Kontinents.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr