K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Wieder spitze, wieder kein Grund zum Feiern

Die Aktie von K+S hat am Freitag zu den wenigen Gewinnern im DAX gehört und dabei den Spitzenplatz an einem schwachen Börsentag belegt. Der Grund für diese Entwicklung ist ganz einfach: Hoffnung im Übernahmetheater mit der PotashCorp. Doch wie immer an der Börse, darf man auch anderer Meinungen sein.

Kann sein, oder auch nicht
John Klein, Analyst der Privatbank Berenberg, schreibt bezüglich einer möglichen Übernahme von K+S durch den kanadischen Düngemittel-Wettbewerber PotashCorp: "Die Hochzeit ist noch nicht abgesagt." Allerdings seien die Chancen dafür zuletzt gesunken und Klein schätzt die Übernahmewahrscheinlichkeit nur noch auf 50 Prozent.

Um erfolgreich zu sein, müsse PotashCorp völlig anders vorgehen und 45 Euro je Aktie von K+S sowie die Börsennotierung in Frankfurt am Main und der größten kanadischen Stadt Toronto anbieten. Der Vorstand von K+S lehnte das Angebot von 41 Euro pro Anteil schließlich bereits mehrfach als zu niedrig ab. Zudem fordert K+S auch verbindliche Zusagen für Arbeitsplätze und Standorte. Klein bestätigte seine Einschätzung für die Aktie des deutschen Konzerns mit "Halten", senkte jedoch sein Kursziel von 39 auf 36,50 Euro.

Zu wenig Chancen
Anleger spekulierten und spekulieren weiter auf ein erhöhtes Angebot und eine erfolgreiche Übernahme. Allerdings ist das Chance-Risiko-Verhältnis noch immer ungünstig. Zudem ist die Aktie bei weniger als 34 Euro ausgestoppt worden, weshalb sich Investoren auch strikt von den Anteilen trennen sollten.


Wird Europa wieder brennen?

Flashpoints - Pulverfass Europa

Autor: Friedman, George
ISBN: 9783864703126
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 27.08.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wird Europa wieder brennen? Politologe und Bestsellerautor George Friedman (»Die nächsten 100 Jahre«) mit kühnen und teilweise beängstigenden Thesen zur Zukunft Europas. George Friedman stellt drei Fragen. 1.: »Wie erreichte Europa seine globale Dominanz in politischer, militärischer, wirtschaftlicher und intellektueller Hinsicht?« 2.: »Was lief schief, sodass Europa diese Dominanz zwischen 1914 und 1945 wegwarf?« 3.: »Wird Europa in Zukunft so aussehen wie in der Friedensperiode, die sich an 1945 anschloss, oder wird es zu seinen historischen Fehlern zurückkehren?« Friedman gibt kluge Antworten auf alle drei Fragen – und liefert spannende Denkanstöße zur Sicherung der Zukunft unseres Kontinents.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Commerzbank sieht Kursziel von 30,00 Euro

Mit der Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S geht es im heutigen Handel in einem anhaltend trüben Marktumfeld erneut bergab. Auch ein freundlicher Analystenkommentar aus dem Hause Commerzbank liefert keine Unterstützung – obwohl man hier reichlich Kurspotenzial sieht. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt der Aktienkurs

Der Großteil der Aktien im HDAX präsentiert sich zum Wochenauftakt stark. Die Anteile von K+S ragen hierbei mit einem Kursplus von fast drei Prozent noch einmal deutlich heraus. Dabei hat die UBS heute ihre Verkaufsempfehlung für die MDAX-Titel bestätigt. Doch es gibt eine andere erfreuliche … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt ein Kauf!

Die Experten der französischen Großbank Société Générale haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis dürfte den Anteilseignern des MDAX-Konzerns durchaus gefallen: Die Einstufung und das Kursziel werden jeweils nach oben gesetzt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Hoffnung stirbt zuletzt ...

Enttäuschung bei den Anlegern am Markt, die auf eine Wiederbelebung des Kalikartells zwischen Uralkali und Belaruskali gesetzt hatten. In den gestrigen Gesprächen konnten sich beide Parteien nicht auf eine gemeinsame Verkaufspolitik einigen. Es sollen nun noch weitere Verhandlungen folgen, eine … mehr