K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Wieder mehr "Asche" mit Pottasche; Börsenwelt Presseschau III

Die Experten des Austria Börsenbrief Rohstoffe & mehr verweisen auf zuletzt gute Nachrichten von amerikanischen Wettbewerbern und die seit Mitte Oktober 2014 anziehende Notierung der K+S AG. Dabei überwand der Aktienkurs des deutschen Düngemittel- und Salzkonzerns auch einige charttechnische Hürden. Wenn das Unternehmen am 12. März die Zahlen für das vergangene Jahr vorlegt, könnte es deshalb zu Gewinnmitnahmen kommen. Schließlich droht die Gefahr, die kurzfristig deutlich gestiegenen Erwartungen teilweise zu enttäuschen. Anleger und Analysten sollten sich allerdings auch an die zuletzt hohen Kosten von K+S sowie das Ende des Export-Bündnisses des russischen Wettbewerbers Uralkali mit dem weißrussischen Staatskonzern Belaruskali und dem daraus folgenden Überangebot an Pottasche erinnern (Pottasche, also Kaliumkarbonat ist das Kaliumsalz der Kohlensäure und ein wichtiger Düngmittelgrundstoff). Seither haben sich viele Investoren bei K+S zurückgehalten. K+S möchte bis Ende des Jahres 2016 die Kosten um 500 Millionen Euro senken. Wenn Störungen außerhalb des Unternehmens ausbleiben und das Umfeld halbwegs normal ist, dürfte das Unternehmen künftig solide Zahlen vorlegen. Aufgrund zwischenzeitlicher Schneefälle dürfte derzeit auch das Auftausalz von K+S gefragt sein. Zudem gilt das Unternehmen als Profiteur eines schwachen Euro. Der Vorstand erklärte jüngst, wenn ein Euro 0,10 Dollar weniger kostet (der Euro also um 0,10 Dollar schwächer wird), bedeutet das ein um rund 50 Millionen Euro höheres Ergebnis von K+S. Wenn es dem Vorstand gelingt, den Anlegern ein in den nächsten Jahren wieder ruhiger und besser verlaufendes Geschäft glaubhaft zu machen, dann lässt auch das KGV von 15 für das laufende Jahr Kursspielraum nach oben. Mittelfristig dürfte die Notierung auf bis zu 33 Euro steigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr