K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Wieder mehr "Asche" mit Pottasche; Börsenwelt Presseschau III

Die Experten des Austria Börsenbrief Rohstoffe & mehr verweisen auf zuletzt gute Nachrichten von amerikanischen Wettbewerbern und die seit Mitte Oktober 2014 anziehende Notierung der K+S AG. Dabei überwand der Aktienkurs des deutschen Düngemittel- und Salzkonzerns auch einige charttechnische Hürden. Wenn das Unternehmen am 12. März die Zahlen für das vergangene Jahr vorlegt, könnte es deshalb zu Gewinnmitnahmen kommen. Schließlich droht die Gefahr, die kurzfristig deutlich gestiegenen Erwartungen teilweise zu enttäuschen. Anleger und Analysten sollten sich allerdings auch an die zuletzt hohen Kosten von K+S sowie das Ende des Export-Bündnisses des russischen Wettbewerbers Uralkali mit dem weißrussischen Staatskonzern Belaruskali und dem daraus folgenden Überangebot an Pottasche erinnern (Pottasche, also Kaliumkarbonat ist das Kaliumsalz der Kohlensäure und ein wichtiger Düngmittelgrundstoff). Seither haben sich viele Investoren bei K+S zurückgehalten. K+S möchte bis Ende des Jahres 2016 die Kosten um 500 Millionen Euro senken. Wenn Störungen außerhalb des Unternehmens ausbleiben und das Umfeld halbwegs normal ist, dürfte das Unternehmen künftig solide Zahlen vorlegen. Aufgrund zwischenzeitlicher Schneefälle dürfte derzeit auch das Auftausalz von K+S gefragt sein. Zudem gilt das Unternehmen als Profiteur eines schwachen Euro. Der Vorstand erklärte jüngst, wenn ein Euro 0,10 Dollar weniger kostet (der Euro also um 0,10 Dollar schwächer wird), bedeutet das ein um rund 50 Millionen Euro höheres Ergebnis von K+S. Wenn es dem Vorstand gelingt, den Anlegern ein in den nächsten Jahren wieder ruhiger und besser verlaufendes Geschäft glaubhaft zu machen, dann lässt auch das KGV von 15 für das laufende Jahr Kursspielraum nach oben. Mittelfristig dürfte die Notierung auf bis zu 33 Euro steigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S mit roten Zahlen – was nun?

K+S hat auch im dritten Quartal unter Produktionsproblemen und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft gelitten und rote Zahlen geschrieben. Von Juli bis September ging der Umsatz im Jahresvergleich um 22,9 Prozent auf 687,6 Millionen Euro zurück. Sowohl das Salz- als auch das Kaligeschäft … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Morgen wird es spannend

Morgen ist es soweit: K+S legt die Zahlen vor. Niedrigere Kali-Preise, Produktionsprobleme in Deutschland, Verzögerungen beim Start einer neuen Mine in Kanada und ein schwaches Salzgeschäft - die Liste der Belastungsfaktoren ist lang. Analysten rechnen für das dritte Quartal mit einem scharfen … mehr