K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Wie tief kann es noch gehen – und wann lohnt sich wieder der Einstieg?

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S hat ihre Talfahrt zuletzt weiter fortgesetzt. Mittlerweile notieren die MDAX-Titel auf dem niedrigsten Niveau seit dem Jahre 2013. Nun fragen sich viele Privatanleger, ob und – falls ja – wann ein Einstieg bei der gebeutelten Aktie Sinn machen würde.

Geht es nach den Experten der US-Großbank JPMorgan, dann lautet die Antwort: zunächst gar nicht! Denn Analyst Chetan Udeshi geht davon aus, dass sich das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Kalimarkt im kommenden Jahr weiter verschlechtern wird. Er liegt deshalb mit seinen Ergebnisprognosen für K+S noch unter den durchschnittlichen Erwartungen der restlichen Analysten, die sich mit dem MDAX-Konzern befassen. Dementsprechend lautet sein Anlagevotum für die K+S-Aktie auch unverändert „Underweight“. Darüber hinaus hat er das Kursziel von 18,50 auf 14,50 Euro deutlich gesenkt.

Hält die 15-Euro-Marke?
Auch aus charttechnischer Sicht ist Vorsicht geboten. Sollte der Bereich um 15,00 Euro nicht halten, wo im Jahre 2013 die Wende gelang, droht ein weiterer Abverkauf. Die nächste Unterstützung würde sich dann erst im Bereich um 13,70 Euro finden. Sollte auch diese Marke nicht halten, liegt die nächste Unterstützung bei 12,80 Euro – dem Tief aus dem Jahre 2006...

Weiterhin kein Kauf
DER AKTIONÄR bleibt für die K+S-Aktie weiter skeptisch gestimmt. Sollte zu den bereits bestehenden Problemen (bei den Standorten in Deutschland sowie der hohen Nettoverschuldung von knapp drei Milliarden Euro) noch ein schwächerer Kalipreis hinzukommen, wird sich die Talfahrt des einstigen Anlegerlieblings wohl auch 2019 fortsetzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese Entwicklung macht Hoffnung

Kurz nachdem K+S auf ein neues Mehrjahrestief gefallen ist, sorgte der Einstieg von Hedgefondsmanager Kenneth Griffin für kräftigen Rückenwind. Er dürfte dabei vor allem eine Perle aus dem K+S-Portfolio im Blick gehabt haben: Die neue Mine in Kanada, die in den kommenden Jahren zur Cash Cow des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das müssen Anleger jetzt wissen

Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S kämpfen derzeit weiterhin erbittert mit der wichtigen Marke von 15,00 Euro. Sollte diese Unterstützung nicht verteidigt werden, drohen weitere schmerzhafte Kursverluste. DER AKTIONÄR erklärt, auf was Anleger jetzt beim MDAX-Konzern beachten … mehr