K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Was ist in diesem Jahr noch drin?

Die Aktie von K+S stand nach der Stilllegung der Produktion in zwei Werken und zuvor schwachen Quartalszahlen in den vergangenen Wochen deutlich unter Druck. Das Chartbild bleibt daher weiterhin trüb. Doch wie sind die Aussichten für das operative Geschäft des Kali- und Salzförderers im laufenden Jahr?

Die Analysten gehen für 2018 wegen der steigenden Produktion in der neuen Mine in Kanada (Bethune) von einem Umsatzzuwachs von 3,6 auf 4,0 Milliarden Euro aus. Das EBITDA soll von 577 auf 689 Millionen Euro klettern. Beim Nettogewinn wird allerdings ein Rückgang von 184 auf 128 Millionen Euro (0,68 Euro je Aktie) erwartet. Ebenfalls weniger erfreulich: Die Nettoverschuldung dürfte von 2,96 auf 3,11 Milliarden Euro weiter zulegen.

Für das kommende Jahr rechnen die Experten indes mit Erlösen von 4,3 Milliarden Euro, einem EBITDA von 917 Millionen Euro und einem Nettoergebnis von 341 Millionen Euro bzw. 81,73 Euro je Aktie. Allerdings dürfte die Nettoverschuldung trotz der positiven operativen Geschäftsentwicklung erneut zulegen – auf dann 3,3 Milliarden Euro.

Nicht ins fallende Messer greifen!
Sollten die Prognosen der Experten für 2019 zutreffen, würde das KGV auf nur noch 10 schrumpfen. Das KBV liegt mit 0,8 ohnehin sehr niedrig. Dennoch sollten Anleger bei der Aktie von K+S weiterhin an der Seitenlinie verharren. Der Chart ist schwer angeschlagen. Zudem belasten die hohen Schulden sowie die Unsicherheit über die Produktionsmöglichkeiten an den Standorten Hattorf und Wintershall.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Blitzstart dank der Citigroup

Das Jahr 2019 läuft derzeit relativ rund für die über mehrere Jahre hinweg regelrecht gebeutelten Anteilseigner von K+S. Denn die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten legte im neuen Jahr nun schon um fast acht Prozent zu. Im heutigen Handel verdankt der MDAX-Titel das Kursplus vor allem der … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es wird noch besser

Nachdem die Witterungsbedingungen im abgelaufenen Jahr für den Düngemittel- und Salzproduzenten K+S ein erheblicher Belastungsfaktor waren, hellt sich die Lage im neuen Jahr weiter auf. So erklärte das im MDAX notierte Unternehmen, dass man keine Produktionseinschränkungen mehr an den drei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Weit mehr als nur eine Erholung?

Nach einem weiteren enttäuschenden Börsenjahr hegen die Anteilseigner des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S natürlich die Hoffnung, dass endlich die nachhaltige Wende gelingt. Und tatsächlich stehen die Chancen hierfür in diesem Jahr sogar relativ gut. Denn es kommen gleich mehrere günstige … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 3 Gründe für den Kursanstieg

In dem zugegeben noch sehr jungen Börsenjahr 2019 liegen die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S mit einem Kursplus von mehr als sechs Prozent aktuell an zweiter Stelle der besten MDAX-Titel. Für den erfreulichen Jahresauftakt der lange Zeit gebeutelten Papiere gibt es vor allem … mehr