K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Und was kommt jetzt?

Es ist etwas ruhig geworden um den Kali- und Salzproduzenten K+S. In den vergangenen Tagen gab es keine Neuigkeiten. Aus charttechnischer Sicht deutet nach wie vor alles auf einen Angriff auf das Zwischenhoch bei 23,70 Euro hin.

Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für K+S von 22 auf 23 Euro angehoben, aber die Einstufung auf „Neutral“ belassen. Nach der Platzierung mehrerer Unternehmensanleihen halte er einen weiteren Refinanzierungsbedarf des Düngemittel- und Salzherstellers für unwahrscheinlich, schrieb Analyst Jesko Mayer-Wegelin in einer Studie. Eine Lücke drohe lediglich, falls die Kalipreise mittelfristig niedrig blieben und K+S die Dividende nicht deutlich senke.

DER AKTIONÄR rät investierten Anlegern, ihre Position mit einem engen Stopp abzusichern. Vieles deutet nach wie vor auf einen Angriff auf das Zwischenhoch hin. Noch nicht investierte Anleger sollten hingegen einen Ausbruch abwarten und dann prozyklisch eine Position aufbauen, sollte der Ausbruch gelingen. Anleger sollten jedoch im Hinterkopf behalten: Aus fundamentaler Sicht gibt es noch keine Entwarnung bei K+S. Der Kalimarkt bleibt schwierig. Zudem dürfte K+S die Dividende kürzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr