K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Riesige Überraschung

Die Fachleute von Börse Online verweisen zwar auf die im Vergleich zu den Wettbewerbern hohen Kosten von K+S. Allerdings kommt das Unternehmen damit im ersten Quartal des laufenden Jahres weit besser zurecht als von Analysten geschätzt. Dabei half vor allem das Geschäft mit (Streu)Salz. In dieser Sparte ist der Konzern Weltmarktführer. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank zwar im Jahresvergleich um gut 30 Prozent auf 218 Millionen Euro; die Analysten hatten jedoch ein EBITDA von nur 197 Millionen Euro befürchtet. Nach der Vorlage der Zahlen ist der Aktienkurs stark gestiegen. Das deutet auf bereits in der Notierung eingepreiste schwache Gewinnschätzungen der Analysten für das Gesamtjahr hin; die erwarten einen Rückgang von 40 Prozent. Risikobereite Anleger sollten die mit einem KGV von 12 für das nächste Jahr bewertete Aktie mit einem Kursziel von 26 Euro und einem Stop-Loss bei 19,30 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr