K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Nur noch Ramsch

Moody's hat die Bewertung des Salz- und Düngerherstellers K+S auf "Ramschniveau" gesenkt. Die Einstufung sinke um zwei Stufen auf Ba1, teilte die US-Ratingagentur mit. Bisher hatte die Agentur den Kasseler Dax-Konzern mit Baa2 eingestuft und damit zwei Stufen über einer so genannten Ramschbewertung.

Nun gilt eine Anlage in Anleihen von K+S nach Meinung der Amerikaner als spekulativ, womit besonders sicherheitsbewusste Investoren als Käufer ausfallen. Mit weiteren Maßnahmen ist aber zunächst nicht zu rechnen, Moody's hob den Ausblick von "Negativ" auf "Stabil". 

Die Agentur begründete den Schritt mit der aktuellen Unsicherheit über die Preisentwicklung auf dem weltweiten Pottasche-Markt, die K+S dazu zwingen könnte, zusätzliche Schulden aufzunehmen. Dies würde dann zu einer spürbaren Verschlechterung des Finanzprofils des Konzerns führen, sagte die leitende K+S-Analystin von Moody's, Elena Nadtotchi, laut Mitteilung. 

Unverständnis

K+S könne die Entscheidung von Moodys "nicht nachvollziehen", sagte ein K+S-Sprecher auf Anfrage. So verfüge der Konzern nach wie vor über rund 1,2 Milliarden Euro an Barmitteln. Darüber hinaus sei die Kreditlinie von über einer Milliarde Euro bisher nicht angetastet worden und stehe in vollem Umfang zur Verfügung. Die durch das Minenprojekt in Kanada (Legacy Projekt) verursachte höhere Verschuldung sei temporär. K+S sei davon überzeugt, dass die höhere Verschuldung nach Inbetriebnahme des Projekts wieder zügig abgebaut werden könne, sagte der Sprecher. 

Sinkende Kali-Preise haben dem Düngemittel- und Salzproduzenten schon vor den jüngsten Verwerfungen an den Kalimärkten zu schaffen gemacht. Die Turbulenzen wurden Ende Juli durch den Ausstieg von Uralkali aus einer Vertriebsallianz ausgelöst. K+S verfügte seit der Rating-Aufnahme Ende April 2009 über ein Rating im so genannten Investment Grade Bereich. ¿Unser Ziel war und ist es, langfristig ein Rating im Investment Grade-Bereich zu haben¿, bekräftigte der K+S-Sprecher. Firmen mit einem guten Rating können sich in der Regel zu besseren Konditionen Geld beschaffen als Unternehmen mit schwachem Rating.

Für K+S könnte diese Abstufung durchaus Folgen haben. In der Vergangenheit wurde mehrfach darüber spekuliert, dass K+S eine Anleihe begeben könnte, um das Legacy-Project in Kanada weiter zu finanzieren. Und die Konditionen einer solchen Anleihe könnten für K+S jetzt durchaus teurer werden, als bislang gedacht. Die Aktie dürfte heute zunächst mit Abschlägen auf diese Meldung reagieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Damit können Aktionäre rechnen

Es ist eine spannende Phase, in der sich K+S aktuell befindet. Es gibt viele Unwägbarkeiten über die Entwicklung der Kalipreise, die Effizienz der neuen Mine in Kanada und die Produktionsmöglichkeiten der deutschen Werke. DER AKTIONÄR zeigt auf, womit Analysten für das laufende und das kommende … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die UBS hebt den Daumen

Die Experten der Großbank UBS haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut näher analysiert. Demnach wird den MDAX-Titeln ein etwas höheres Aufwärtspotenzial zugestanden. Denn anstatt den bisher ausgerufenen 26,00 Euro beläuft sich der faire Wert laut den Analysten nun auf 27,00 … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: Kursziel steigt um 12,50 Euro

Die Experten der US-Großbank Citigroup sind bereits seit geraumer Zeit sehr skeptisch für die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S gestimmt. Das bleiben sie auch weiterhin. Allerdings haben sie zumindest von ihrem äußerst düsteren Kursziel für die MDAX-Titel etwas Abstand genommen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das war zu wenig ….

K+S hat mit den Quartalszahlen die Markterwartungen verfehlt. So kletterte der Umsatz um vier Prozent auf 1,17 Milliarden Euro und das operative Ergebnis um zwölf Prozent auf 237 Millionen Euro, der Nettogewinn betrug 0,44 Euro je Aktie. Analysten hatten mit Erlösen von 1,20 Euro und einem Gewinn … mehr