K+S AG
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Nur noch Ramsch

Moody's hat die Bewertung des Salz- und Düngerherstellers K+S auf "Ramschniveau" gesenkt. Die Einstufung sinke um zwei Stufen auf Ba1, teilte die US-Ratingagentur mit. Bisher hatte die Agentur den Kasseler Dax-Konzern mit Baa2 eingestuft und damit zwei Stufen über einer so genannten Ramschbewertung.

Nun gilt eine Anlage in Anleihen von K+S nach Meinung der Amerikaner als spekulativ, womit besonders sicherheitsbewusste Investoren als Käufer ausfallen. Mit weiteren Maßnahmen ist aber zunächst nicht zu rechnen, Moody's hob den Ausblick von "Negativ" auf "Stabil". 

Die Agentur begründete den Schritt mit der aktuellen Unsicherheit über die Preisentwicklung auf dem weltweiten Pottasche-Markt, die K+S dazu zwingen könnte, zusätzliche Schulden aufzunehmen. Dies würde dann zu einer spürbaren Verschlechterung des Finanzprofils des Konzerns führen, sagte die leitende K+S-Analystin von Moody's, Elena Nadtotchi, laut Mitteilung. 

Unverständnis

K+S könne die Entscheidung von Moodys "nicht nachvollziehen", sagte ein K+S-Sprecher auf Anfrage. So verfüge der Konzern nach wie vor über rund 1,2 Milliarden Euro an Barmitteln. Darüber hinaus sei die Kreditlinie von über einer Milliarde Euro bisher nicht angetastet worden und stehe in vollem Umfang zur Verfügung. Die durch das Minenprojekt in Kanada (Legacy Projekt) verursachte höhere Verschuldung sei temporär. K+S sei davon überzeugt, dass die höhere Verschuldung nach Inbetriebnahme des Projekts wieder zügig abgebaut werden könne, sagte der Sprecher. 

Sinkende Kali-Preise haben dem Düngemittel- und Salzproduzenten schon vor den jüngsten Verwerfungen an den Kalimärkten zu schaffen gemacht. Die Turbulenzen wurden Ende Juli durch den Ausstieg von Uralkali aus einer Vertriebsallianz ausgelöst. K+S verfügte seit der Rating-Aufnahme Ende April 2009 über ein Rating im so genannten Investment Grade Bereich. ¿Unser Ziel war und ist es, langfristig ein Rating im Investment Grade-Bereich zu haben¿, bekräftigte der K+S-Sprecher. Firmen mit einem guten Rating können sich in der Regel zu besseren Konditionen Geld beschaffen als Unternehmen mit schwachem Rating.

Für K+S könnte diese Abstufung durchaus Folgen haben. In der Vergangenheit wurde mehrfach darüber spekuliert, dass K+S eine Anleihe begeben könnte, um das Legacy-Project in Kanada weiter zu finanzieren. Und die Konditionen einer solchen Anleihe könnten für K+S jetzt durchaus teurer werden, als bislang gedacht. Die Aktie dürfte heute zunächst mit Abschlägen auf diese Meldung reagieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

K+S: Besser als erwartet

Die Fachleute des Anlegerbrief erinnert an die Dividende von 1,15 Euro je Aktie, welche die K+S AG für das vergangene Jahr ausgeschüttet hat. Im ersten Quartal des laufenden Jahres litt das Unternehmen wie erwartet weiter unter den schwierigen Marktbedingungen. Der Umsatz sank im Jahresvergleich um … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

K+S wird überraschen

Die Fachleute von Fuchs Kapitalanlagen verweist auf die Zahlen der K+S AG für das erste Quartal des laufenden Jahres. Beide Sparten, also das Geschäft mit Düngemitteln sowie das mit Salz litten unter der geringeren Nachfrage. Die Ergebnisse waren zwar schwächer als ein Jahr zuvor, jedoch besser als … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt bloß ruhig bleiben …

Der morgendliche Blick auf die Kurslisten dürfte einigen Anteilseignern des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S eine böse Überraschung beschert haben. Denn die im MDAX notierten Anteilscheine verbilligen sich um satte fünf Prozent. Allerdings sollten die Aktionäre jetzt nicht in Panik verfallen, … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

K+S: Riesige Überraschung

Die Fachleute von Börse Online verweisen zwar auf die im Vergleich zu den Wettbewerbern hohen Kosten von K+S. Allerdings kommt das Unternehmen damit im ersten Quartal des laufenden Jahres weit besser zurecht als von Analysten geschätzt. Dabei half vor allem das Geschäft mit (Streu)Salz. In dieser … mehr