K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Noch zwei Tage

Zwei Tage noch, dann haben die K+S-Anleger Gewissheit: Dann legt das Unternehmen seine Zahlen für das abgelaufene dritte Quartal vor und präsentiert aller Voraussicht nach Details zu seinem Sparprogramm. Die Experten rechnen mit einem Gewinneinbruch. Spannend dürfte auch der Ausblick werden.

Wie die meisten Leser bereits wissen: Der Kalimarkt ist in den vergangenen Wochen und Monaten durcheinandergewirbelt worden. Durch den Austritt von Uralkali aus der Vertriebsgemeinschaft mit Belaruskali wurde die Verkäuferseite deutlich geschwächt. Die Kalipreise gerieten ins Rutschen. Und Käufer hielten sich mit Neuaufträgen zurück. Doch zuletzt gab es zumindest ein wenig Entwarnung. In China soll sich nach Angaben von Uralkali der Preis für eine Tonne Kali bei etwa 320 Dollar stabilisiert haben. Zusätzlich dürften das Grubenunglück und der lange Stillstand der Produktion das Ergebnis belasten.

Unterm Strich wird K+S keine berauschenden Zahlen vorlegen. Doch das sollte mittlerweile im Kurs eingepreist sein. Viel entscheidender dürfte werden: Wie hoch fällt das Sparprogramm aus und in welchen Bereichen kann der Konzern wirklich sparen? Außerdem dürfte sich der Fokus auf den Ausblick des Unternehmens richten. Sieht auch K+S eine Stabilisierung des Kalimarktes in den Endmärkten? Aus charttechnischer Sicht wurde zuletzt ein Kaufsignal generiert. Doch über die endgültige Richtung wird wohl erst am Donnerstag entschieden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr