K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Noch reichlich Luft nach oben

Die Experten der DZ Bank haben die Aktie von K+S erneut näher unter die Lupe genommen. Dabei wurde das Kursziel für die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzherstellers aus Kassel zwar deutlich gesenkt. Allerdings liegt der faire Wert nun aber immer noch weit über dem aktuellen Kursniveau.

So hat DZ-Bank-Analyst Heinz Müller den fairen Wert für die K+S-Papiere vor den Zahlen für das vierte Quartal von 35 auf 28 Euro gesenkt, was immer noch mehr als 30 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Die Einstufung wurde dementsprechend auf "Kaufen" belassen. Die Produktion und der Absatz dürften sich im Kali-Geschäft etwas mehr abgeschwächt haben als zuvor von ihm geschätzt. Wegen der ungewissen Produktionssituation des Salze- und Kaliherstellers hat Müller den fairen Wert gesenkt.

 

Riskant, aber chancenreich
Auch DER AKTIONÄR sieht wegen der günstigen Bewertung und des Produktionsstarts der wichtigen Legacy-Mine im Sommer Aufwärtspotenzial. Allerdings sollten bei der K+S-Aktie weiterhin nur mutige Anleger zugreifen – sobald der angeschlagene Chart einen Boden ausgebildet hat. Der Stopp sollte bei 18,00 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr