K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Mehr Angebot als Nachfrage?

Die K+S-Aktie konsolidiert derzeit weiterhin. Zwar zeigt der Trend beim Kalipreis nach oben. Und auch die Zahlen für das erste Quartal sind besser ausgefallen als von einigen Analysten befürchtet. Dennoch scheinen einige Analysten der Nachhaltigkeit des Trendwechsels beim Kalipreis noch nicht zu trauen.

Die Commerzbank hat das Kursziel für K+S von 24 auf 26 Euro angehoben und die Einstufung auf „Hold“ belassen. Der Düngemittelhersteller habe solide Zahlen für das erste Quartal geliefert, schrieb Analyst Lutz Grüten in einer Studie. Es scheine, als hätten die Kalipreise dank einer Stabilisierung der Nachfrage die Talsohle erreicht. Auf lange Sicht dürfte das Angebot die Nachfrage aber überschreiten. Das neue Kursziel ergebe sich aus seinen nun höheren Schätzungen für das Jahr 2014.

Equinet ist mutiger

Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für K+S nach einer Investorenveranstaltung auf „Accumulate“ mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Die Veranstaltung des Salz- und Düngemittelherstellers habe zuversichtlich gestimmt, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie. Der Experte geht weiter davon aus, dass das operative Ergebnis (EBIT) des Unternehmens in diesem Jahr besser ausfallen wird als vom Markt erwartet.

Richtig ist: Es wollen einige große Rohstoffkonzerne in den Kalimarkt einsteigen und das könnte zu einem höheren Angebot führen. Allerdings standen einige dieser Projekte im vergangenen Jahr auf der Streichliste – das hatte vor allem mit dem deutlich gesunkenen Kalipreis zu tun. Welche Projekte letztlich wirklich in Produktion gehen werden, lässt sich heute noch nicht absehen. Mittelfristig stehen die Zeichen unseres Erachtens auf Erholung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Startet nun das Comeback?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat im dritten Quartal Umsatz und Ergebnis steigern können. Während es im Kaligeschäft für einige Experten überraschend gut lief, schnitt das Salzgeschäft eher schwächer als erwartet ab. Darüber hinaus wurde die Gesamtjahresprognose des MDAX-Konzerns bestätigt. mehr