K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Kursziel 24,00 Euro?

An der Frage, wie viel die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S wirklich wert sind, scheiden sich derzeit weiterhin die Geister. Geht es jedenfalls nach den Experten der Baader Bank, so wäre nun ein günstiger Zeitpunkt für den Kauf der Papiere des MDAX-Konzerns gekommen.

So hat Baader-Bank-Analyst Markus Mayer die Einstufung für die Aktien von K+S nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 24 Euro belassen. Er erklärte, der designierte Finanzchef Thomas Boecker habe zahlreiche Gerüchte und Missverständnisse rund um die Kapitalsituation, das Legacy-Projekt in Kanada und die Ausfälle wegen der Abwasserversenkung in die Werra entkräftigt. Mayer betonte zudem erneut, dass ein Großteil der aktuellen Probleme seiner Ansicht nach im Kurs bereits eingepreist sein sollte und die Aussicht auf positive Nachrichten am Markt unterschätzt werde.

Finger weg!
DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von K+S hingegen aufgrund des sehr schwierigen Marktumfelds sowie der hausgemachten Probleme nach wie vor skeptisch gestimmt. Anleger sollten die MDAX-Titel mit dem äußerst trüben Chartbild vorerst weiterhin meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr