K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Jetzt auch noch rote Zahlen

Nachdem der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bereits in der Vorwoche die Marktteilnehmer gewarnt hatte, die Erwartungen der Experten seien zu hoch, folgten heute die konkreten Zahlen für das zweite Quartal. Und die waren erwartungsgemäß nicht unbedingt berauschend. So verbuchte der MDAX-Konzern erneut einen Verlust.

Obwohl der Umsatz um neun Prozent auf 812 Millionen Euro gesteigert werden konnte, stand unterm Strich ein Minus von neun Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte K+S noch einen Gewinn von 19 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Vorstand begründete die roten Zahlen mit den hohen Abschreibungen und Zinsen für das neue Kaliwerk in Kanada (Bethune) sowie vereinzelte Produktionsprobleme. Im weiteren Jahresverlauf geht das Unternehmen aber davon aus, dass der Gewinnbeitrag des Bethune-Werkes im Zuge der weiteren Produktionsausweitung wieder deutlich positiver wird.

Ausblick bestätigt

Positiv: Der Verschuldungsgrad (Nettoverschuldung/EBITDA) sank vom 8,1-fachen im ersten Halbjahr 2017 nun auf das 6,8-fache. Für das Gesamtjahr rechnet K+S mit Erlösen zwischen 3,8 und 4,1 Milliarden Euro (2017: 3,6 Milliarden Euro). Das EBITDA dürfte deutlich über dem Vorjahrsergebnis liegen. Zur kompletten Konzernmeldung.


Nichts für schwache Nerven
Die Aktie von K+S bleibt ein sehr heißes Eisen. Wer dabei ist, sollte unbedingt den Stoppkurs bei 18,50 Euro beachten oder auf den Branchenfavoriten des AKTIONÄR, den kanadischen Kaliriesen Nutrien, setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es wird noch besser

Nachdem die Witterungsbedingungen im abgelaufenen Jahr für den Düngemittel- und Salzproduzenten K+S ein erheblicher Belastungsfaktor waren, hellt sich die Lage im neuen Jahr weiter auf. So erklärte das im MDAX notierte Unternehmen, dass man keine Produktionseinschränkungen mehr an den drei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Weit mehr als nur eine Erholung?

Nach einem weiteren enttäuschenden Börsenjahr hegen die Anteilseigner des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S natürlich die Hoffnung, dass endlich die nachhaltige Wende gelingt. Und tatsächlich stehen die Chancen hierfür in diesem Jahr sogar relativ gut. Denn es kommen gleich mehrere günstige … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 3 Gründe für den Kursanstieg

In dem zugegeben noch sehr jungen Börsenjahr 2019 liegen die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S mit einem Kursplus von mehr als sechs Prozent aktuell an zweiter Stelle der besten MDAX-Titel. Für den erfreulichen Jahresauftakt der lange Zeit gebeutelten Papiere gibt es vor allem … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 2019 hoch auf 19,00 Euro?

Auch 2018 gab es wieder zahlreiche Nackenschläge für die ohnehin schon gebeutelten Anteilseigner von K+S. Geht es allerdings nach den Experten der Baader Bank, so stehen die Chancen für die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten durchaus gut, im kommenden Jahr endlich wieder nachhaltig zulegen … mehr