K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Ist die Rallye jetzt vorbei?

Zum Wochenausklang wurde die Rallye der Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S heftig ausgebremst. Wirklich Neuigkeiten gibt es heute nicht. Es sind vor allem Gewinnmitnahmen, die den Titel belasten. Die Aktie rutscht damit fast auf ihr Ausbruchsniveau zurück. Auch die Kali-Aktien in Nordamerika müssen Federn lassen.

Sechs Prozent Minus an nur einem Tag – das ist ein harter Schlag. Im heutigen Handel wurden einige Stoppkurse gerissen und die Aktie von K+S kam immer weiter unter Druck. Unter die zahlreichen optimistischern Kommentare mischten sich zuletzt auch einige mahnende Stimmen. Der Tenor: Die Bäume wachsen nicht in den Himmel. Zwar könnte die Talsohle beim Kalipreis durchlaufen sein. Doch eine Erholung dürfte unter Umständen länger dauern, als von einigen Optimisten erwartet.

Für Anleger stellt sich die Frage: Ist die Rallye jetzt vorbei? Grundsätzlich hatte DER AKTIONÄR gestern bereits auf Ermüdungserscheinungen aufmerksam gemacht. Doch die Aktie konnte noch einmal steigen. Der Rücksetzer fällt heute dafür umso heftiger aus. Die Aktie ist fast auf ihr Ausbruchsniveau zurückgefallen. Zur Erinnerung: Bei 23,70 Euro verlief bislang ein hartnäckiger Widerstand. Diese Marke sollte jetzt halten, damit die Bullen weiter am Ruder bleiben. Wenn die Aktie dort wieder nach oben dreht, lohnt sich für ausgestoppte Trader ein neues Engagement.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr