K+S AG
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Interessant, interessant

Es ist schon verblüffend: Da rauscht die K+S-Aktie trotz zweier Aufstufungen zum Handelsstart nach unten, nur um sich dann anschließend wieder zu berappeln. Interessant ist dabei die Marke, bei der da Papier gedreht hat. Die Bullen können sich Hoffnung machen, dass es jetzt wieder nachhaltig nach oben geht.

Das japanische Analysehaus Nomura hat K+S von „Reduce“ auf „Neutral“ hochgestuft und das Kursziel von 17,00 auf 23,00 Euro angehoben. Eine künftig wohl stabilere Preispolitik der russischen Wettbewerber wirke positiv auf den Salz- und Düngerhersteller, schrieb Analyst Patrick Lambert in einer Branchenstudie. Im Chemiesektor hätten sich im vierten Quartal signifikante Risiken gezeigt, die auch im ersten Halbjahr 2014 fortbestehen dürften. In der zweiten Jahreshälfte sollten sich zumindest die Volumina erholen. Auf der Preisseite rechne er aber mit wenig Unterstützung. Die bestimmenden Themen für den Chemiesektor seien in diesem Jahr das Wachstum Chinas und die Wettbewerbsfähigkeit Europas. Auch die Investmentbank Macquarie äußert sich optimistisch zu der K+S-Aktie. Sie stufen das Papier mit „Outperform“ ein und heben das Kursziel von 24,00 auf 30,00 Euro an.

Die Reaktion der Aktie war interessant: Vorbörslich notierte das Papier deutlich im Plus, nur um dann mit Börseneröffnung nach unten zu rauschen. Anschließend erholte sich die Aktie. Interessant: Das Tagestief markierte K+S bei 23,86 Euro – also knapp oberhalb des Ausbruchsniveaus. Dieses lag bei 23,70 Euro. DER AKTONÄR hatte Anlegern vor einem Neueinstieg geraten, einen erfolgreichen Test dieses Ausbruchsniveaus abzuwarten. Zwar ist es keine Punktlandung – aber das ist es in der Charttechnik selten. Mutige Trader können daher wieder eine Position aufbauen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Darum schnellstens raus aus K+S

Börse Online erklärt, Finanzvorstand Dr. Burkhard Lohr wechselt zum 12. Mai nächsten Jahres, also am Tag nach der Hauptversammlung, auf den Sessel des Vorstandsvorsitzenden Norbert Steiner, der in den Ruhestand geht. Der erhoffte Richtungswechsel ist damit jedoch nicht in Sicht, denn Dr. Lohr hat … mehr