K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Halbiert sich die Aktie?

In den vergangenen Tagen dominierten die positiven Analystenkommentare zu dem Kali- und Salzproduzenten K+S. Doch heute meldet sich Bernstein zu Wort und sieht bei der Aktie 50 Prozent Abwärtspotenzial. Die Aktie zeigt sich jedoch unbeeindruckt und notiert in einem schwachen Marktumfeld nur moderat im Minus.

Bernstein Research hat K+S auf „Underperform“ mit einem Kursziel von zwölf Euro belassen. Der laut einem Bericht zwischen Uralkali und China vereinbarte Kalipreis von 305 Dollar je Tonne stimme mit den Markterwartungen überein, schrieb Analyst Jeremy Redenius in einer Studie. Aufgrund der Vereinbarung erwartet er die K+S-Aktie fortan weniger schwankungsanfallig. Die Anleger dürften sich nun wieder auf die strukturellen Probleme bei K+S konzentrieren. Der Experte nannte an dieser Stelle die hohen Kosten, das Überangebot der Branche, die Ungewissheit mit Blick auf das Legacy-Projekt in Kanada sowie die angespannte Bilanz.

Sicherlich: Aus fundamentaler Sicht gibt es noch einige Unsicherheitsfaktoren. Allen voran der Kalipreis lastet noch als große Unbekannte auf dem Ausblick für das Unternehmen. Allerdings hat sich die Charttechnik verbessert. Das Gap wurde geschlossen. Die Aktie hat jetzt das Ausbruchsniveau erfolgreich getestet. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung. Mutige Trader können wieder eine Position aufbauen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr