K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Günstige Bewertung lockt zum Einstieg

Die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S kommt auch heute nicht in die Gänge. Wenn es nach Marc Gabriel vom Bankhaus Lampe geht, dürfte die Schwäche aber nur vorübergehender Natur sein. Er rät weiterhin zum Kauf der Aktie. Sein Kursziel liegt bei 26,00 Euro. Die Aktie ist seiner Ansicht nach günstig bewertet.

„Während der Winter in Europa bislang wenig Impulse für das Salzgeschäft gebracht hat, brummt das Auftausalzgeschäft in den USA und Kanada in diesem Winter. Die Läger sind leergefegt, und für den nächsten Winter dürften Preisanhebungen möglich sein“, sagt Gabriel. Von daher geht er von einem konstanten operativen Gewinn beim Salzgeschäft aus.

Kostensparprogramm zahlt sich aus

Etwas skeptischer ist Gabriel dagegen für das Geschäft mit Kali- und Magnesiumprodukten. „Der niedrigere Durchschnittspreis wird sich u. E. 2014 in einem Rückgang des operativen EBIT von 552 Millionen Euro auf 303 Millionen Euro niederschlagen. Dass der Einbruch nicht dramatischer ausfällt, liegt an dem Kosteneinsparungsprogramm“, erklärt Gabriel.

Gabriel lobt die erfolgreiche Platzierung der beiden Anleihen Anfang Dezember vergangenen Jahres. Damit sei der wesentliche Teil der neuen Produktionsstätte in Kanada durchfinanziert. Für Gabriel ist die Aktie mit einem Kurs/Buchverhältnis von 1,2x im Branchenvergleich günstig bewertet. Der Mittelwert belaufe sich auf 2,7x. Dies spreche für einen Kauf der Aktie.

Der Chart sieht allerdings derzeit alles andere als bullish aus. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Meinung: Anleger sollten eine charttechnische Wende abwarten. Der Abverkauf kann durchaus noch bis in den Bereich von 21,85 Euro anhalten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr