K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Gewinnwarnung von Agrium verpufft

Das dürfte K+S-Aktionäre interessieren: Bereits vorgestern hat das K+S-Mitbewerber Agrium in Kanada vor einem Gewinneinbruch gewarnt. Wer jetzt meint, die Aktie wäre gestern im kanadischen Handel eingebrochen, der irrt. Das Papier hat nur leicht nachgegeben. Und auch sonst gibt es gute Nachrichten aus der Branche.

Für den Zeitraum bis Dezember werde der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft am unteren Ende des Ausblicks liegen, teile Agrium bereits am Montag nach Börsenschluss mit. . Agrium hatte zwischen 0,80 und 1,25 Dollar je Aktie prognostiziert. Analysten gehen bislang im Schnitt von 1,00 Dollar aus. Das Unternehmen hatte bereits im November gewarnt, dass einige Kunden wegen der Unsicherheit am Düngemittelmarkt ihre Käufe verschöben. Die Aktie gab gestern lediglich ein Prozent nach. Der Markt scheint negative Nachrichten in der Branche derzeit weit gelassener hinzunehmen als noch im vergangenen Jahr.

Mosaic: Overweight

Gleichzeitig meldet sich die US-Bank JPMorgan hat zu einem weiteren K+S-Konkurrenten zu Wort. Die Experten haben die Einstufung für Mosaic auf "Overweight" belassen. Die Lage der weltweiten Kalimärkte bessere sich kontinuierlich, schrieb Analyst Ben Scarlett in einer Branchenstudie. Aufgrund der aktuellen Knappheit an Kali-Granulat, sei der Preis für brasilianische Käufer zur Lieferung im März erstmals seit knapp einem Jahr wieder gestiegen.

Dennoch: Vorbörslich notiert die K+S-Aktie deutlich im Minus. Allerdings hat sich am Chartbild nichts verändert. Weiterhin ist alles im grünen Bereich. Anleger bleiben investiert und setzen auf eine weitere Erholung der Branche.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Startet nun das Comeback?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat im dritten Quartal Umsatz und Ergebnis steigern können. Während es im Kaligeschäft für einige Experten überraschend gut lief, schnitt das Salzgeschäft eher schwächer als erwartet ab. Darüber hinaus wurde die Gesamtjahresprognose des MDAX-Konzerns bestätigt. mehr