K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Fairer Wert liegt bei 40 Euro

Die Experten der Privatbank Hauck & Aufhäuser haben in der vergangenen Woche die Aktie des Düngemittel- und Salzherstellers K+S erneut genauer unter die Lupe genommen. Und das Ergebnis der Studie dürfte den Anteilseignern sehr gut gefallen. Sie sehen das Kursziel nämlich bei satten 40,00 Euro.

Die Einstufung für die Aktie lautet dementsprechend natürlich unverändert "Buy". Analyst Nils-Peter Gehrmann erklärte, der Salz- und Düngerhersteller sei auf einem guten Weg hin zu einem starken Jahr 2015. Indien erhöhe weiterhin seinen Kaliverbrauch. Die derzeitige Bewertung reflektiert seiner Ansicht nach noch nicht den erwarteten positiven Impuls für die Gewinnentwicklung. Darüber hinaus bietet die Aktie des DAX-Konzerns aus Kassel eine Dividendenrendite von vier Prozent.

 

Attraktiver DAX-Titel
Die Aussichten auf steigende Preise für Düngemittel verleihen der K+S-Aktie weiteren Schwung. DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie weiter zuversichtlich gestimmt. Neben dem positiven Momentum spricht auch die derzeit günstige Bewertung für den DAX-Titel. Als Alternative zur Aktie bietet sich der Turbo-Bull mit der WKN CF3VX8 an.
(Mit Masterial von dpa-AFX)


Wir stecken in einem revolutionären Zeitalter - denken wir - doch was wird noch alles kommen?

The Second Machine Age

Autor: McAfee A./Brynjolfsson, E.
ISBN: 9783864702112
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 01.10.2014
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden

Computer sind mittlerweile so intelligent geworden, dass die nächste industrielle Revolution unmittelbar bevorsteht. Wer profitiert, wer verliert? Antworten auf diese Fragen bietet das neue Buch der Technologie-Profis Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee. Seit Jahren arbeiten wir mit Computern – und Computer für uns. Mittlerweile sind die Maschinen so intelligent geworden, dass sie zu Leistungen fähig sind, die vor Kurzem noch undenkbar waren: Sie fahren Auto, sie schreiben eigene Texte – und sie besiegen Großmeister im Schach. Dieser Entwicklungssprung ist nur der Anfang. In ihrem neuen Buch zeigen zwei renommierte Professoren, welch atemberaubende Entwicklungen uns noch bevorstehen: Die zweite industrielle Revolution kommt! Welche Auswirkungen wird das haben? Welche Chancen winken, welche Risiken drohen? Was geschieht dabei mit den Menschen, was mit der Umwelt? Und was werden Gesellschaft und Politik tun, um die Auswirkungen dieser „neuen digitalen Intelligenz“ für alle bestmöglich zu gestalten? Dieses Buch nimmt Sie mit auf eine Reise in eine Zukunft, die schon längst begonnen hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr