K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Experte sieht nahezu Verdopplungspotenzial

Die Aktie des Düngemittel- und Salzherstellers K+S ist nach Ansicht der Experten vom Düsseldorfer Bankhaus Lampe unterbewertet – und zwar sehr deutlich. Denn im Rahmen ihrer jüngsten Studie zu den DAX-Titeln ermittelten die Analysten einen fairen Wert, der weit über dem aktuellen Kursniveau liegt.

So hat Analyst Marc Gabriel die Einschätzung für die K+S-Aktie auf "Kaufen" belassen und das Kursziel von 46 Euro bestätigt, was rund 90 Prozent über dem gestrigen Schlusskurs liegt. Der Rückgang der Kalipreise dürfte sich im dritten Quartal beim operativen Gewinn (EBIT) der entsprechenden Sparte zeigen und nur zum Teil vom stärkeren EBIT der Salzsparte ausgeglichen worden sein. Obwohl Konkurrenten wie Potash ihre Ausblicke wegen einer nachlassenden Nachfrage oder eines reduzierten Produktionsvolumens gesenkt hätten, sollte K+S fast seine gesamte Kaliproduktion verkaufen können.

 

Morgen wird es spannend
Morgen wird K+S die Zahlen für das dritte Quartal vorlegen. Das Umfeld war und bleibt angesichts der zuletzt wieder schwächer tendierenden Kalipreise hart. Mutige Anleger können dennoch zugreifen, da die mittel- bis langfristigen Perspektiven vor allem dank des bevorstehenden Produktionsstarts in der Legacy-Mine gut sind. Zudem ist die Bewertung mit einem KGV von 9, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 4,9 Prozent sehr günstig. Der Stopp sollte bei 19,00 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    M. E. unterbewertet, und zwar wegen eines Vertrauensschadens (wie Leonie). Eine glaubhafte Perspektive wäre auch dringend nötig, um Vertrauen zurück zu gewinnen. Natürlich ist das Management dem langfristigen Erfolg verpflichtet und darf kurzfristige Aspekte zurückstellen. Trotzdem muss man, wenn man ein Angebot von 41 € als deutlich zu niedrig ablehnt, rasch Fakten liefern. Eine vage Perspektive bis 2020 reicht dazu nicht aus, denn der Barwert der Perspektive müsste dann ebenfalls berücksichtigt werden. Wenn der K+S-Vorstand liefert und, vor allen Dingen, die Prognosen einhält, statt sie zu revidieren, werden wir sehr bald Kurse oberhalb von 30 € sehen. Das Vertrauen wird aber erst vollends wieder hergestellt werden, wenn die Aktie über 41 € notiert, und das nicht erst in 5 Jahren.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr