K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Erste Ermüdungserscheinungen

Unglaublich. Mit diesem Wort lässt sich das Comeback der K+S-Aktie der vergangenen Tage wohl am besten beschreiben. Die Aktie hat das Gap bis in den Bereich von 25,00 Euro geschlossen. Heute präsentiert sich das Papier vorbörslich schwächer. Vor allem ein Analystenkommentar belastet die Aktie.

Nach Händlerinformationen hat Morgan Stanley sein „Underweight“-Votum für K+S bekräftigt. In den vergangenen Tagen hat es mehrfach Kaufempfehlungen für die Aktie gegeben. Doch dass nicht alle Analysten von der Aktie überzeugt sind, verwundert nicht. Zwar scheint der Kalipreis seine Talsohle zu durchlaufen. Doch wie dynamisch die Erholung ausfallen wird, steht noch in den Sternen.

Auch aus charttechnischer Sicht wäre ein Rücksetzer kein Beinbruch. Der Chart hat in den vergangenen Tagen eine kleine Fahnenstange ausgebildet. Ein Rücksetzer ist aus technischer Sicht überfällig und gesund – und könnte durchaus die Basis für weiter steigende Kurse bilden. DER AKTIONÄR rät investierten Anlegern, den Stopp auf 23,40 Euro nachzuziehen. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot mit einem Wave-Call mit Hebel auf dieses Szenario.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr