K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Erholung nach dem Schock

Die PotashCorp hat erklärt, nicht mehr am Kauf von K+S interessiert zu sein, weil der Kali-Markt schwieriger geworden sei. Der Aktienkurs des deutschen, auf Kali und Salz spezialisierten Unternehmens brach daraufhin ein. Norbert Steiner, Vorstandsvorsitzender von K+S, lehnte die Übernahme wegen des enormen Wertpotenzials des Konzerns ab – das nun auch von Analysten gesucht wird.

Gewinnwarnung droht
Virginie Boucher-Ferte, Analystin der Deutschen Bank, schätzt, im dritten Quartal habe das Düngemittelgeschäft im Jahresvergleich leicht zugelegt und gleiche die Schwäche in der Sparte Salz aus. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) dürfte in etwa gleich geblieben sein. Der Vorstand werde jedoch wohl die Gewinnziele für das Gesamtjahr auf das untere Ende der bisherigen Spanne einschränken. Insgesamt rät Virginie Boucher-Ferte, die Aktie mit einem Kursziel von 24 Euro zu "Halten".

Chris Counihan, Analyst der Credit Suisse, schreibt, K+S müsse mit einer schwächer als erwarteten Preisentwicklung in beiden Segmenten fertig werden. Im zweiten Halbjahr und bis ins Jahr 2016 hinein dürften sich die Fundamentaldaten der gesamten Branche verschlechtern. Deshalb bleibt es zwar bei seiner Einschätzung für die Aktie mit "Neutral", doch senkte Counihan sein Kursziel von 38 auf 27 Euro.

"Zu harsch"
Christian Faitz, Analyst von Kepler Cheuvreux, erinnert noch einmal an die offiziell abgesagte Übernahme von K+S und schreibt, auf diese Nachricht hätten die Anleger zu harsch reagiert. Die Investoren würden fundamentale Stärken verkennen. Deshalb rät Faitz weiter zum Kaufen der Aktie, senkte aber wegen seiner reduzierten Gewinnschätzungen sein Kursziel von 40 auf 33 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr