K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Die Suche nach dem Aufwärtstrend

Wohin geht die Reise der Aktie des Kali- und Salzherstellers K+S im kommenden Jahr? Die Optimisten sehen eine Stabilisierung der Preise für Kalidünger, während die Pessimisten weiter von einem Preisdruck ausgehen. Mit anderen Worten: Auch 2014 wird die Visibilität der Geschäftsentwicklung nebulös bleiben.

Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für K+S nach Branchendaten auf "Underperform" mit einem Kursziel von 13 Euro belassen. Der im November verzeichnete Anstieg der Lagerbestände von Weizen sei eine negative Entwicklung für die Hersteller von Agrochemikalien, schrieb Analystin Heidi Vesterinen in einer Branchenstudie. Die Expertin steht dem Salz- und Düngemittelhersteller angesichts der Risiken für die Preis- und Absatzentwicklung weiter negativ gegenüber. Dies sei unabhängig von einer möglichen Neuformierung des Kali-Absatzkartells BPC der Fall.

Verbessert sich die Nachfragesituation?

Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für K+S auf "Neutral" mit einem Kursziel von 23 Euro belassen. Die Preise für chemische Produkte dürften im kommenden Jahr mindestens stabil bleiben, schrieb Analyst Sebastian Satz in einer Branchenstudie. Das Verhältnis von Angebot zu Nachfrage werde wohl günstiger ausfallen als in den vergangenen beiden Jahren. Gemessen am Ölpreis lägen die Preise momentan leicht unter dem normalen Niveau.

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Meinung: Aus charttechnischer Sicht drängt sich ein Einstieg erst bei einem Ausbruch über das Zwischenhoch bei 23,70 Euro auf. Investierte Anleger sollten spätestens bei einem Bruch der Unterstützungszone bei 18,50 Euro die Reißleine ziehen. In diesem Fall droht ein neuerlicher Test des Tiefs bei 15,02 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr