K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Die Konkurrenz warnt!

Die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S notiert heute leicht im Minus. Vor allem eine Meldung von Konkurrent Agrium drückt etwas auf die Stimmung. Das kanadische Unternehmen hat die Anleger gestern nach Börsenschluss auf überraschend schwache Quartalszahlen vorbereitet.

Für den Zeitraum bis Dezember werde der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft am unteren Ende des Ausblicks liegen. Agrium hatte zwischen 0,80 und 1,25 Dollar je Aktie prognostiziert. Analysten gehen bislang im Schnitt von 1,00 Dollar aus. Das Unternehmen hatte bereits im November gewarnt, dass einige Kunden wegen der Unsicherheit am Düngemittelmarkt ihre Käufe verschöben.

Equinet rät weiter zum Kauf

Derweil hat die Investmentbank Equinet die Einstufung für K+S angesichts der Preisvereinbarung zwischen Uralkali und China zur Lieferung von Kali auf „Buy“ mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Die erzielte Einigung bedeute für den weltweiten Kali-Markt die lang erwartete Preisorientierung, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie. Seufert sieht seine jüngst erhöhten Kali-Preisprognosen in den Übersee-Märkten von 340 bis 350 US-Dollar je Tonne für 2014/15 gestützt. Die übertrieben vorsichtigen Konsensschätzungen für K+S dürften allmählich steigen, da sich die weitere Entwicklung nun besser vorhersagen lasse.

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach erklärt, dass die charttechnischen Aussichten weiter bullish bleiben. Die Aktie hat ihr Gap geschlossen und einen erfolgreichen Test des Ausbruchsniveaus vollzogen. Die Aktie sollte in den kommenden Tagen weiter nach oben streben. Dabei bleiben!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt die Aktie

In einem heute eher mauen Handel zieht die Aktie von K+S kräftig an. Die Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers kletterten zwischenzeitlich um fast vier Prozent und generierten damit ein kurzfristiges Kaufsignal. Was sind die Hintergründe für diesen deutlichen Kursanstieg beim MDAX-Titel? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deutsche Bank rechnet mit Gewinneinbruch

Die Anteile des Düngemittel- und Salzherstellers K+S leiden im heutigen Handel unter zwei negativen Analystenstudien. So hat das Analysehaus Bernstein die Gewinnschätzungen reduziert und das Kursziel von 22,00 auf 20,00 Euro gesenkt. Und die Deutsche Bank ist sogar noch deutlich skeptischer. mehr