K+S AG
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Die Kasse klingelt

Eine Kältewelle überrollt die USA. Gefühlte Temperaturen von unter Minus 30 Grad sind keine Seltenheit. Davon profitiert das deutsche Unternehmen K+S. Die Salzsparte darf sich über eine rege Nachfrage aus den USA freuen. Die Aktie legt vorbörslich zu.

Die Börsen-Zeitung berichtet heute über eine hohe Nachfrage nach Streusalz in den USA. Zwar laufe das Geschäft mit dem Auftausalz in Europa wegen der milden Temperaturen in weiten Teilen der Staatengemeinschaft schleppend, der Kälteeinbruch in den USA sorge hingegen für „blendende“ Geschäfte, sagte ein Sprecher der Zeitung. Laut Händler könnten die Aussagen zur US-Nachfrage zwar stützen, dürften aber gleichzeitig durch die Entwicklung in Europa teilweise aufgehoben werden. Aber es gibt noch einen weiteren Aspekt, der für steigende Kurse spricht: Einem Händler zufolge hebt das Analysehaus Kepler die Aktie auf „Buy“.

DER AKTIONÄR hatte Anlegern zuletzt geraten eine Trading-Position aufzubauen. Auch wenn es aus fundamentaler Sicht noch keine Besserung insbesondere auf dem Kalimarkt gibt, deutete vieles auf einen charttechnischen Ausbruch hin. Ein großes Kaufsignal würde bei einem Ausbruch über 23,70 Euro generiert werden. Investierte Anleger halten an ihrer Trading-Position fest.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börse Easy: K+S bleibt ein Risiko für Anleger

Börse Easy erinnert an den Kursrutsch von K+S von mehr als 50 Prozent seit dem Rekordhoch Mitte vergangenen Jahres. Ein Grund dafür ist die gescheiterte Übernahme durch den kanadischen Wettbewerber PotashCorp. Zudem sind die Zahlen des auf Kali und Salz spezialisierten Unternehmens schwach. In den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr