K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Deshalb steigt der Aktienkurs

Der Großteil der Aktien im HDAX präsentiert sich zum Wochenauftakt stark. Die Anteile von K+S ragen hierbei mit einem Kursplus von fast drei Prozent noch einmal deutlich heraus. Dabei hat die UBS heute ihre Verkaufsempfehlung für die MDAX-Titel bestätigt. Doch es gibt eine andere erfreuliche Entwicklung.

So hat etwa der Weizenpreis alleine in den vergangenen drei Handelstagen fast zehn Prozent zugelegt. Auch die Preise für andere wichtige Agrarrohstoffe wie etwa Mais oder Sojabohnen sind deutlich gestiegen. Hauptgrund waren witterungsbedingte Gründe. Dennoch nährt dies natürlich die Hoffnungen zahlreicher Marktteilnehmer, dass die lange nahe den Mehrjahrestiefs verharrenden Soft Commodities nun endlich einmal nachhaltig anziehen könnten. Und dies würde wiederum Düngemittelherstellern wie K+S erheblich in die Karten spielen.

Es bleibt spannend
Es wird interessant, ob die jüngste Belebung bei Weizen, Mais und Co wieder nur von kurzer Dauer sein wird oder dieses Mal tatsächlich nachhaltig sein wird. Dieses Szenario dürfte die Aktie von K+S sicherlich deutlich beflügeln. Dennoch bleibt der MDAX-Titel weiterhin nichts für Anleger mit schwachen Nerven. Wer dabei ist, sichert sein Investment mit einem Stopp bei 19,00 Euro ab.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt auch noch rote Zahlen

Nachdem der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bereits in der Vorwoche die Marktteilnehmer gewarnt hatte, die Erwartungen der Experten seien zu hoch, folgten heute die konkreten Zahlen für das zweite Quartal. Und die waren erwartungsgemäß nicht unbedingt berauschend. So verbuchte der MDAX-Konzern … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S nach "Gewinnwarnung": Was ist jetzt zu tun?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat gestern Abend erklärt, dass man die aktuellen Konsensschätzungen der Analysten für 2018 nicht erreichen wird. Während Experten bisher mit einem EBITDA von knapp 800 Millionen Euro gerechnet hatten, geht der MDAX-Konzern nur von 660 bis 740 Millionen Euro … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Analysten werden immer zuversichtlicher

Die Experten der Baader Bank haben ihre Einschätzung zur Aktie von K+S überarbeitet und stufen die MDAX-Titel nun mit „Hold“ ein. Zuvor lautete das Anlagevotum noch „Sell“. Damit folgt die Baader Bank einem klaren Trend, der innerhalb der vergangenen zwölf Monate bei K+S erkennbar war. mehr