K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Der nächste Tiefschlag

Die in den vergangenen Monaten ohnehin schon arg gebeutelten Aktionäre des Dünger- und Salzherstellers K+S müssen eine weitere bittere Pille schlucken. Denn nachdem bis vor Kurzem der Vorstand des MDAX-Konzerns noch betont hatte, man werde im Sommer mit der Produktion in der Legacy-Mine beginnen, ist dies nun doch in Gefahr.

Demnach droht nach einem Vorfall in der kanadischen Legacy-Mine ein späterer Produktionsstart. Nachdem am 17. Juli während eines Tests ein Prozessbehälter in einer Produktionsstätte der Mine beschädigt wurde, werde nun die Ursache dafür überprüft. Ob dadurch der für diesen Sommer angepeilte Produktionsstart der Kali-Förderstätte im kanadischen Bundesstaat Saskatchewan gefährdet ist, sei noch nicht abzusehen. Bedeutende Produktionsmengen der milliardenschwer errichteten Anlage wurden erst im Jahr 2017 erwartet. Bei dem Vorfall sind den Angaben zufolge keine Personen zu Schaden gekommen.

Ein Trauerspiel
Der Kursverlauf der K+S-Aktie in den vergangenen Monaten ist und bleibt ein Trauerspiel. Die Probleme an den deutschen Standorten, gepaart mit niedrigen Kalipreisen sowie nun auch noch in dem Hoffnungsträger Legacy machen die Aktie derzeit zu einem äußerst heißen Eisen. Anleger sollten hier weiterhin an der Seitenlinie verharren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr