K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Der nächste Tiefschlag

Die in den vergangenen Monaten ohnehin schon arg gebeutelten Aktionäre des Dünger- und Salzherstellers K+S müssen eine weitere bittere Pille schlucken. Denn nachdem bis vor Kurzem der Vorstand des MDAX-Konzerns noch betont hatte, man werde im Sommer mit der Produktion in der Legacy-Mine beginnen, ist dies nun doch in Gefahr.

Demnach droht nach einem Vorfall in der kanadischen Legacy-Mine ein späterer Produktionsstart. Nachdem am 17. Juli während eines Tests ein Prozessbehälter in einer Produktionsstätte der Mine beschädigt wurde, werde nun die Ursache dafür überprüft. Ob dadurch der für diesen Sommer angepeilte Produktionsstart der Kali-Förderstätte im kanadischen Bundesstaat Saskatchewan gefährdet ist, sei noch nicht abzusehen. Bedeutende Produktionsmengen der milliardenschwer errichteten Anlage wurden erst im Jahr 2017 erwartet. Bei dem Vorfall sind den Angaben zufolge keine Personen zu Schaden gekommen.

Ein Trauerspiel
Der Kursverlauf der K+S-Aktie in den vergangenen Monaten ist und bleibt ein Trauerspiel. Die Probleme an den deutschen Standorten, gepaart mit niedrigen Kalipreisen sowie nun auch noch in dem Hoffnungsträger Legacy machen die Aktie derzeit zu einem äußerst heißen Eisen. Anleger sollten hier weiterhin an der Seitenlinie verharren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr