K+S
- DER AKTIONÄR

K+S: Das wäre ein wahrer Paukenschlag

Um die Aktie von K+S ranken sich wieder einige Spekulationen: Angefacht wurden diese jüngst von einem Bericht, wonach der Konzern im Zuge des Vorstandswechsels sämtliche Optionen prüfe und es keine Tabus gebe. Eine Andeutung des neuen CEO Burkhard Lohr sorgt nun für wilde Spekulationen und lässt den Kurs steigen.

So könnte aus dem Düngemittel- und Salzhersteller bald nur noch ein Düngemittelproduzent werden. Lohr erklärte diesbezüglich im Rahmen einer Investorenkonferenz, dass man bis zum Herbst entscheiden wolle, wie es mit dem Salzgeschäft weiter geht. Einige Marktteilnehmer spekulieren nun doch auf eine Abspaltung in Form eines IPOs der Salzsparte.

Kapitalerhöhung zu 26 Euro?
Indes meldet der Platow-Brief, dass man eine Kapitalerhöhung erwäge. Hierbei sollen ausschließlich an Finanzinvestoren neue Aktien zu einem Preis von rund 26 Euro pro Anteilschein ausgegeben werden, wodurch die aktuell hohe Shortquote deutlich reduziert werden solle. Zudem könnte Lohr damit auch einen ersehnten Ankeraktionär an Bord holen. In dem Bericht wird darüber spekuliert, dass es sich hierbei um CVC handeln könnte – die Firma habe sich etwa bereits bei Evonik "als geduldiger" Investor gezeigt.

Heißes Eisen
Die Gerüchte um ein IPO der Salzsparte sowie die Kapitalerhöhung zu einem höheren Preis helfen im heutigen Handel dem Aktienkurs von K+S nach oben. Konservative Anleger sollten aber weiterhin an der Seitenlinie verharren. Es gibt hier einfach noch viel zu viele Fragezeichen. Mutige Anleger, die auf eine anhaltende Erholung der K+S-Papiere setzen wollen, sollten ihre Position mit einem Stopp bei 19,00 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S, Nutrien und SQM: Dünger fürs Depot

Über viele Jahre hinweg litten Düngemittelproduzenten wie etwa der deutsche Düngemittel- und Salzproduzent K+S unter sinkenden Kalipreisen. Doch nun stehen die Chancen für eine nachhaltige Trendwende so gut wie lange nicht mehr. Bei diesen Aktien können sich Anleger jetzt auf die Lauer legen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 5 Fakten zur Dividende

Die Kalipreise haben sich zuletzt wieder deutlich erholt. Dementsprechend haben sich zuletzt die Papiere von K+S gut entwickelt und ihren längere Zeit gebeutelten Anteilseignern wieder Freude gemacht. Ob die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten auch für Dividendenjäger geeignet ist, erfahren … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank rät: Verkaufen Sie K+S!

An K+S scheiden sich weiterhin die Geister: So haben sich die Experten der Deutschen Bank erneut näher mit der Aktie befasst und bleiben nach wie vor bei ihrer Verkaufsempfehlung für den Düngemittel- und Salzproduzenten. Hingegen raten die Analysten von UBS und Kepler unverändert zum Kauf der … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: Damit können Anleger 2018 rechnen

Die Aktie des Düngemittel- und Salzherstellers K+S bleibt eine der beliebtesten Aktien deutscher Privatanleger. Nach einer langen Durststrecke hat sich das Chartbild beim MDAX-Konzern mittlerweile wieder spürbar aufgehellt. Doch was bringt 2018 für K+S wirklich? DER AKTIONÄR zeigt auf, was erwartet … mehr