K+S
- DER AKTIONÄR

K+S: Das wäre ein wahrer Paukenschlag

Um die Aktie von K+S ranken sich wieder einige Spekulationen: Angefacht wurden diese jüngst von einem Bericht, wonach der Konzern im Zuge des Vorstandswechsels sämtliche Optionen prüfe und es keine Tabus gebe. Eine Andeutung des neuen CEO Burkhard Lohr sorgt nun für wilde Spekulationen und lässt den Kurs steigen.

So könnte aus dem Düngemittel- und Salzhersteller bald nur noch ein Düngemittelproduzent werden. Lohr erklärte diesbezüglich im Rahmen einer Investorenkonferenz, dass man bis zum Herbst entscheiden wolle, wie es mit dem Salzgeschäft weiter geht. Einige Marktteilnehmer spekulieren nun doch auf eine Abspaltung in Form eines IPOs der Salzsparte.

Kapitalerhöhung zu 26 Euro?
Indes meldet der Platow-Brief, dass man eine Kapitalerhöhung erwäge. Hierbei sollen ausschließlich an Finanzinvestoren neue Aktien zu einem Preis von rund 26 Euro pro Anteilschein ausgegeben werden, wodurch die aktuell hohe Shortquote deutlich reduziert werden solle. Zudem könnte Lohr damit auch einen ersehnten Ankeraktionär an Bord holen. In dem Bericht wird darüber spekuliert, dass es sich hierbei um CVC handeln könnte – die Firma habe sich etwa bereits bei Evonik "als geduldiger" Investor gezeigt.

Heißes Eisen
Die Gerüchte um ein IPO der Salzsparte sowie die Kapitalerhöhung zu einem höheren Preis helfen im heutigen Handel dem Aktienkurs von K+S nach oben. Konservative Anleger sollten aber weiterhin an der Seitenlinie verharren. Es gibt hier einfach noch viel zu viele Fragezeichen. Mutige Anleger, die auf eine anhaltende Erholung der K+S-Papiere setzen wollen, sollten ihre Position mit einem Stopp bei 19,00 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr