K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das tut richtig weh

Im frühen Handel notieren bereits einige DAX-Titel leicht im Minus. Bei den Papieren des Düngemittel- und Salzherstellers K+S beläuft sich der Kursrückgang hingegen bereits auf mehr als zwei Prozent. Der Grund hierfür dürfte vor allem ein deutlich negativer Analystenkommentar aus dem Hause der Großbank UBS sein.

Denn die Experten haben nach dem Rückzug von Potash aus dem lange schwelenden Übernahmepoker das Kursziel massiv gesenkt. Nachdem der faire Wert der K+S-Titel zuvor noch auf 39,00 Euro beziffert wurde, sind es nun gerade einmal 21,00 Euro. Dementsprechend lautet das neue Anlagevotum nun nur noch „Sell“ (zuvor: „Neutral“). Analyst Thomas Gilbert erklärte, die Aussichten für die Entwicklung der Kalipreise hätten sich eingetrübt. Er senkte daher seine Gewinnerwartungen bis 2016 um bis zu zwölf Prozent und ab 2018 um bis zu fünf Prozent. Gilbert betonte, dass die gescheiterte Übernahme durch Potash alleine schon sein Ziel um 11,00 Euro verringert habe.

 

Aktie bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR hält hingegen weiterhin an seiner positiven Einschätzung der K+S-Aktie fest. Der jüngste Kursrutsch ist schlichtweg überzogen. Die mittel- bis langfristigen Aussichten bleiben für den DAX-Konzern gut, die Bewertung ist mit einem KGV von 9, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 4,6 Prozent sehr günstig. Die Aktie bleibt ein Kauf (Stopp: 19,00 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr