K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR zeigt auf, was derzeit erwartet wird.

Für das dritte Quartal rechnen die Analysten mit Erlösen von 806 Millionen Euro und einem operativen Gewinn (EBITDA) von 81 Millionen Euro. Unter dem Strich wird ein Abrutschen in die Verlustzone erwartet. Demnach dürfte der Nettoverlust knapp vier Millionen Euro oder 0,02 Euro je Anteilschein betragen.

Im vierten Quartal sollte die wichtige Bethune-Mine in Kanada für einen Umsatzsprung auf 1,05 Milliarden Euro sowie einem Zuwachs beim operativen Ergebnis auf 174 Millionen Euro sorgen. Mit einem Nettogewinn von 54 Millionen Euro beziehungsweise 0,28 Euro sollte K+S dann auch wieder schwarze Zahlen schreiben.

Hoher Schuldenstand
Für das Gesamtjahr rechnen die Experten derzeit mit einem Umsatz von 3,7 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,5 Milliarden Euro). Das operative Ergebnis (EBITA) soll von 519 auf 616 Millionen Euro klettern, der Nettogewinn dürfte bei 175 Millionen Euro beziehungsweise 0,92 Euro pro Aktie auf dem Niveau des Vorjahres liegen. Die Nettoverschuldung dürfte durch den Bau der Bethune-Mine von 2,4 auf 2,9 Milliarden Euro ansteigen – knapp das Fünffache des EBITDA und damit ein wirklich hohes Niveau.

Ein heißes Eisen
Die Ertragsstärke von K+S bleibt stark abhängig von der Entwicklung der Kalipreise und dem Wasserstand der Werra. Die Aktie ist daher ein heißes Eisen und für konservative Anleger wegen der hohen Verschuldung vorerst nicht geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr