K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Blitzstart dank der Citigroup

Das Jahr 2019 läuft derzeit relativ rund für die über mehrere Jahre hinweg regelrecht gebeutelten Anteilseigner von K+S. Denn die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten legte im neuen Jahr nun schon um fast acht Prozent zu. Im heutigen Handel verdankt der MDAX-Titel das Kursplus vor allem der Citigroup.

Denn sie hat im Rahmen ihrer jüngsten Studie die K+S-Papiere von „Sell“ auf „Neutral“ hochgestuft. Sie lobt unter anderem den für 2019 erwarteten EBITDA-Zuwachs in Höhe von 38 Prozent. Durch die Hochstufung der Citigroup gibt es unter den 27 Analysten, die sich mit K+S befassen, nur noch zwei Experten, welche die MDAX-Titel mit „Verkaufen“ einstufen. Zwölf raten aktuell zum Kauf, 13 stufen die Anteile mit „Halten“ ein.

 

Die Aktie kann dank der Hochstufung im vorbörslichen Handel um drei Prozent zulegen. Mutige Anleger können bei der aktuell sehr günstig bewerteten Aktie (der Börsenwert liegt mit 3,3 Milliarden Euro klar unter dem zuletzt ausgewiesenen Eigenkapital von 4,2 Milliarden Euro) nach wie vor zugreifen. Der Stoppkurs sollte bei 14,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Damit können Anleger jetzt rechnen

Die Aktie von K+S hat nach dem positiven Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr zuletzt wieder deutlich zulegen können. Die MDAX-Titel stehen nun auch kurz vor einem wichtigen Kaufsignal. Der AKTIONÄR zeigt auf, was Anleger in den kommenden Monaten und Jahren vom Düngemittel- und Salzproduzenten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Kaufsignal dank der Commerzbank?

Die Aktie von K+S bereitet ihren Anteilsiegnern derzeit richtig Freude. So legte der MDAX-Titel in der Vorwoche im Zuge starker Zahlen und eines positiven Ausblicks bereits kräftig zu. Im heutigen Handel sorgt eine Analystenstudie der Commerzbank für zusätzlichen – und womöglich auch nachhaltigen – … mehr