K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Analyst glaubt an Erholung

Die Aktien des Kali- und Salzproduzenten K+S dürften heute von einer Kaufempfehlung der französischen Großbank Societe Generale profitieren. Die Experten sehen noch reichlich Potenzial für die Aktie. Das schlimmste dürfte demnach überstanden sein – nicht nur für K+S, auch für die Kali-Preise.

Analyst Rajesh Singla setzt mit den Papieren des Düngemittelherstellers auf eine Erholung der Potash-Preise. Das Schlimmste sei überstanden, und der Markt sei zur Preisdisziplin zurückgekehrt, glaubt er. Zudem dürften Einsparungen des Konzerns die operativen Margen antreiben. Singla bewertet K+S mit „Buy“ und setzt ein Kursziel von 29 Euro an. Es liegt gut 16 Prozent über dem aktuellen Xetra-Niveau und auf Höhe der Kurse vom vergangenen Juni – vor dem starken Kurseinbruch nach Zerfall des Preiskartells zwischen Uralkali und Belaruskali.

DER AKTIONÄR kann sich dieser Meinung nur anschließen. Die Erholung bei den Agrarrohstoffen spricht dafür, dass die Investitionsbereitschaft der Landwirte wieder steigt. Und dies führt zu steigenden Kalipreisen. Dazu kommen immer neue Spekulationen über ein neues Bündnis zwischen Uralkali und Belaruskali. Dieses würde die Anbieterseite stärken und dafür sorgen, dass die Preise für Kali mittelfristig wieder steigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S mit roten Zahlen – was nun?

K+S hat auch im dritten Quartal unter Produktionsproblemen und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft gelitten und rote Zahlen geschrieben. Von Juli bis September ging der Umsatz im Jahresvergleich um 22,9 Prozent auf 687,6 Millionen Euro zurück. Sowohl das Salz- als auch das Kaligeschäft … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Morgen wird es spannend

Morgen ist es soweit: K+S legt die Zahlen vor. Niedrigere Kali-Preise, Produktionsprobleme in Deutschland, Verzögerungen beim Start einer neuen Mine in Kanada und ein schwaches Salzgeschäft - die Liste der Belastungsfaktoren ist lang. Analysten rechnen für das dritte Quartal mit einem scharfen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Ein düsterer Ausblick

Es lief zuletzt wieder rund für die zuvor monatelang gebeutelte Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S. Der MDAX-Titel konnte sich wieder deutlich von dem Ende September markierten Tief bei 15,89 Euro entfernen. Dadurch hatte sich das Chartbild auch wieder klar aufgehellt. Doch am Freitag … mehr