K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: 30 oder 18,50 Euro – wohin geht die Reise?

Der Düngemittel- und Salzhersteller K+S hat gestern enttäuschende Zahlen vorgelegt. Darüber hinaus wurde das mittelfristige EBITDA-Ziel gekappt (mehr dazu lesen Sie unter: K+S: Das tut weh!). Nun haben zahlreiche Analysten das Zahlenwerk genauer unter die Lupe genommen – und kommen zu stark unterschiedlichen Schlüssen.

So bleibt etwa die Commerzbank nach wie vor positiv für die Aktie gestimmt, rät weiterhin zum Kauf und beziffert das Kursziel unverändert auf 30,00 Euro. Analyst Michael Schäfer erklärte zwar, dass es keinen Grund zum Jubel gebe, doch niedrigere Kosten und wohl wieder leicht steigende Kalipreise stimmen ihn für die kommenden Monate weiterhin optimistisch.

Hingegen stuft die Baader Bank den MDAX-Titel mit „Sell“ ein und sieht den fairen Wert lediglich bei 20,00 Euro. Die Ergebnisse bezeichnete Analyst Markus Meyer als „klare Enttäuschung“. Er erwartet zudem wegen des steigenden Angebots am Kalimarkt mit sinkenden Preisen, was es K+S wiederum zusätzlich erschweren dürfte, die Schulden zu verringern. Noch skeptischer ist indes sogar Chris Counihan von der Credit Suisse, der ebenfalls den Ausstieg empfiehlt und das Kursziel auf lediglich 18,50 Euro beziffert.

Finger weg!
Die schwachen Zahlen, zahlreiche operative Unsicherheiten, ein mögliches Überangebot auf dem Kalimarkt und nun auch noch ein angeschlagenes Chartbild machen die K+S-Aktie derzeit unattraktiv. Anleger sollten die Aktie daher vorerst meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Damit können Aktionäre rechnen

Es ist eine spannende Phase, in der sich K+S aktuell befindet. Es gibt viele Unwägbarkeiten über die Entwicklung der Kalipreise, die Effizienz der neuen Mine in Kanada und die Produktionsmöglichkeiten der deutschen Werke. DER AKTIONÄR zeigt auf, womit Analysten für das laufende und das kommende … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die UBS hebt den Daumen

Die Experten der Großbank UBS haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut näher analysiert. Demnach wird den MDAX-Titeln ein etwas höheres Aufwärtspotenzial zugestanden. Denn anstatt den bisher ausgerufenen 26,00 Euro beläuft sich der faire Wert laut den Analysten nun auf 27,00 … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: Kursziel steigt um 12,50 Euro

Die Experten der US-Großbank Citigroup sind bereits seit geraumer Zeit sehr skeptisch für die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S gestimmt. Das bleiben sie auch weiterhin. Allerdings haben sie zumindest von ihrem äußerst düsteren Kursziel für die MDAX-Titel etwas Abstand genommen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das war zu wenig ….

K+S hat mit den Quartalszahlen die Markterwartungen verfehlt. So kletterte der Umsatz um vier Prozent auf 1,17 Milliarden Euro und das operative Ergebnis um zwölf Prozent auf 237 Millionen Euro, der Nettogewinn betrug 0,44 Euro je Aktie. Analysten hatten mit Erlösen von 1,20 Euro und einem Gewinn … mehr