K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: 27,50 oder 18,80 Euro – wohin geht die Reise?

Der Salz- und Düngemittelproduzent K+S hat gestern die Zahlen für das dritte Quartal veröffentlicht (mehr dazu unter: K+S: Startet nun das Comeback?). Im Zuge dessen geriet die Aktie kräftig unter Druck. Sollten Anleger jetzt einsteigen oder den Titeln fernbleiben. Bei dieser Frage sind sich auch die Experten uneinig.

So hat etwa die Commerzbank ihr Anlagevotum für die K+S-Papiere mit „Buy“ und das Kursziel von 27,50 Euro bekräftigt. Analyst Michael Schäfer räumte zwar ein, dass Umsatz und EBIT im Zuge der geringer als erwarteten Produktion in der neuen kanadischen Mine enttäuscht haben. Allerdings wertet er die Bestätigung der Gewinnprognose für das Gesamtjahr positiv.
Hingegen stuft die UBS den MDAX-Titel unverändert mit „Sell“ ein und sieht den fairen Wert bei 18,80 Euro. Analyst Patrick Rafaisz betonte, der überraschend hohe Reingewinn sei auch durch Sondererträge wie Währungsabsicherungen zustande gekommen. Die Cashflow-Entwicklung habe hingegen enttäuscht.

Nicht einsteigen
DER AKTIONÄR bleibt für die K+S-Aktie nach wie vor skeptisch gestimmt. Die hohe Schuldenlast, die niedrigen Kalipreise (an denen sich angesichts der weltweit bestehenden Überkapazitäten sowie der anhaltend niedrigen Preise für Agrarrohstoffe wohl so schnell nichts ändern wird) und die Unsicherheiten über die Fördermöglichkeiten der Werke sind ein gefährlicher Cocktail. Anleger sollten daher weiter an der Seitenlinie verharren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Startet nun das Comeback?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat im dritten Quartal Umsatz und Ergebnis steigern können. Während es im Kaligeschäft für einige Experten überraschend gut lief, schnitt das Salzgeschäft eher schwächer als erwartet ab. Darüber hinaus wurde die Gesamtjahresprognose des MDAX-Konzerns bestätigt. mehr