BITCOIN GR.
- Marco Bernegg

JP-Morgan-Chef schickt Bitcoin auf Talfahrt

Harte Worte von Jamie Dimon, dem Chef der US-Großbank JP Morgan Chase, sorgten für einen Kursrutsch der beliebtesten Kryptowährung. Bitcoin notierte zwischenzeitlich wieder unter der 4.000-Dollar-Marke.

Kritik wird lauter

Nach dem ICO-Verbot in China und der geäußerten Kritik des Nobelpreisträgers Robert Shiller müssen Kryptowährungen nun den nächsten Rückschlag hinnehmen. Auf einer Investoren-Konferenz in New York schimpfte Jamie Dimon auf den Bitcoin. Mitarbeiter, die mit der Kryptowährung handeln, werden sofort gefeuert, verkündete er. Außerdem prophezeite er einen Crash des Bitcoin und redete von Betrug. Er bezeichnete Bitcoin-Investoren sogar als dumm. Wer den Einstieg bereits vor ein paar Jahren gewagt hat, sollte darüber müde schmunzeln. Die digitale Währung bleibt umstritten. Professor Beck sieht nach dem starken Anstieg „keine Blase“, wie er dem AKTIONÄR im Gespräch verriet.

Hochspekulatives Geschäft

Diejenigen, die sich mit Investitionen in Kryptowährungen beschäftigen, sollten einen Totalverlust des Kapitaleinsatzes mit einberechnen. Genauso schnell kann es jedoch auch in die andere Richtung gehen. Eine nähere Analyse gibt es als Titelstory in unserer aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR.

Bitcoin-Profiteur

Vor über einem Jahr hatte der AKTIONÄR Hot Stock Report seinen Lesern bei einem Kurs von 4,60 Euro mehrfach den „Geheimtipp extrem“ Bitcoin Group ans Herz gelegt. Kursplus in der Spitze: 1.400 Prozent! Doch jetzt heißt es, reagieren! Die komplette, neue Einschätzung zur Bitcoin Group erfahren Sie im Hot Stock Report. Die Strategie: Der Hot Stock Report investiert antizyklisch: Er kauft dann, wenn eine Aktie noch ein Geheimtipp ist und unterschätzt wird. Eine Strategie, die bei Norcom (+1.000 Prozent in der Spitze), Nvidia (+570 Prozent), Staramba (+800%) und jetzt Bitcoin Group aufgegangen ist.

Hier können Sie 12 Ausgaben des Spezialdienstes für Geheimtipps, den Hot Stock Report, ausprobieren. Testen Sie den Dienst für 3 Monate zum Vorzugspreis und investieren Sie antizyklisch VOR allen anderen Anlegern!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Karl-Oskar Walter -
    Wahrscheinlich hat er die Rede mit Absicht so gehalten, weil er damit den Preis zumindest kurzfristig drücken kann und jetzbgünstig selbst nachkaufen kann :) - klassische manipulation über die Medien eben.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Japan und der Cryptotokenwahn

Die Blockchain-Welt bewegt sich aktuell in zwei Richtungen. Der eine Trend geht in Richtung totaler Regulierung und wird dadurch nicht wirklich das volle Potential der Blockchain Technologie erkennen und heben können. Der andere Trend unterstützt die Entwicklung in diesem Technologiesegment stark … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Singapur – Der Blockchain-Hotspot

Singapur ist hinter Hongkong die zweitwichtigste Finanzmetropole in Asien. Die Regierung des Stadtstaates hat es in den vergangenen Jahren immer wieder verstanden wichtige Haupttrends an den internationalen Finanzmärkten aufzunehmen und anwendungsfreundlich umzusetzen. So folgte dem Handel mit … mehr