DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Jetzt gilt es: DAX vor wichtiger Woche - EZB-Chef Draghi ist am Zug - das müssen Anleger jetzt wissen!

Das Warten hat ein Ende: Die Europäische Zentralbank (EZB) muss nach den jüngsten geldpolitischen Verheißungen ihres Präsidenten Mario Draghi auf der EZB-Sitzung am kommenden Donnerstag (3. Dezember) nun liefern. Die Erwartungen der Anleger an die "vorweihnachtliche Bescherung" hoch – zu hoch?


"Nun ist EZB-Chef Draghi am Zug,“ so der Tenor auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse. Analyst Ulf Krauss von der Helaba rechnet damit, dass die hohen Erwartungen des Marktes nicht enttäuscht und umfangreiche Maßnahmen verkündet werden. Die Inflationsdaten für Deutschland und den Euroraum am Montag und Mittwoch sollten jedenfalls für die EZB kein Hindernis darstellen. "Es ist sowohl mit einer monatlichen Aufstockung des Anleihe-Ankaufprogramms um mindestens zehn Milliarden Euro, als auch mit einer zeitlichen Ausdehnung zu rechnen. Zur Untermauerung ihrer Handlungsfähigkeit dürfte die EZB auch den Einlagenzins nochmals absenken", so Krauss. Er schließt auch kreative Überraschungen nicht aus, sorgt sich aber zunehmend um die Strukturen an den Finanzmärkten. Sie könnte seines Erachtens durch die extreme Geldpolitik der EZB fragiler werden und zu Kursblasen führen.

Wenn Draghi liefert, wird vor allem spannend sein, ob Fed-Chefin Janet Yellen in der nächsten Sitzung der US-Notenbank am 16. Dezember die US-Zinsen anhebt. Ein weiteres Top-Ereignis der Woche wird daher am Freitag der monatliche Arbeitsmarktbericht aus den USA werden. Er könnte Startschuss sein, um jenseits des Atlantiks mit der Wende in der Nullzinspolitik zu beginnen.  „Von den am Freitag anstehenden US-Arbeitsmarktdaten für November wird allerdings grünes Licht für den ersten Zinsschritt in den Vereinigten Staaten seit der Finanzmarktkrise erwartet. "Ein Stellenaufbau von über 200.000 sowie zumindest für den Dienstleistungssektor solide Einkaufsmanagerumfragen ebnen den Weg", so Claudia Windt von der Helaba. Die ISM-Indizes am Dienstag und Donnerstag, die die Stimmung im Industrie- und Dienstleistungssektor der USA widerspiegeln, sowie der bereits am Mittwoch anstehende Bericht des Arbeitsmarktdienstleister ADP für die Privatwirtschaft sollten das Bild ebenfalls untermauern.

Neben der insgesamt an Konjunkturdaten reichlich gespickten Woche stehen zudem einzelne Unternehmen im Fokus des Interesses. Am Montag wird der größte deutsche Immobilienkonzern Vonovia in einer außerordentlichen Hauptversammlung um die Zustimmung seiner Aktionäre zu einer Kapitalerhöhung bitten. Die wiederum ist nötig, damit die Nummer zwei am Markt, die sich gegen eine Übernahme wehrende Deutsche Wohnen , geschluckt werden kann.

Am späten Donnerstagabend gibt die Deutsche Börse dann Änderungen in der Zusammensetzung ihrer Indizes bekannt. Während im DAX alles beim Alten bleiben dürften, drängen wieder einmal zahlreiche Börsenneulinge in MDAX, SDAX und TecDAX. So könnte die Bayer-Kunststofftochter Covestro in den Index der mittelgroßen Werte aufgenommen werden und der Autozulieferer Schaeffler sowie das Online-Portal Scout24 in den SDAX für geringer kapitalisierte Unternehmen kommen. Um den frei werdenden Platz des Spezialmaschinenbauers Manz im TecDAX wetteifern der Windparkbetreiber Chorus Clean Energy und die Wacker-Chemie-Tochter Siltronic.

Wie geht es weiter? Nach der Verschnaufpause am Freitag könnte sich die Rallye beim DAX - zumindest bis Donnerstagmittag - fortsetzen. Angesichts der Dynamik ist dabei ein direkter Durchmarsch bis zum nächsten massiven charttechnischen Widerstandsbereich bei 11.800 Punkten nicht mehr auszuschließen. Mit den Aussagen von EZB-Chef Draghi am Donnerstagnachmittag werden die Karten dann neu gemischt. Zwischen Gewinnmitnahmen und Beschleunigung der Aufwärtsbewegung ist alles möglich. Mehr zum DAX sehen Sie im Vorfeld im täglichen DAX-Check im aktionaer.tv oder lesen Sie an dieser Stelle.

DER AKTIONÄR hält vorerst an seinem DAX-Call im Real-Depot fest. Der Schein liegt bereits über 35 Prozent im Plus. Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Mit Erfolg: Seit Jahresanfang steht eine Performance von über 55 Prozent zu Buche. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr