BMW
- Jochen Kauper - Redakteur

Ist das die Trendwende für die Aktie? BMW baut selbst fahrendes Auto mit Mobileye und Intel

Tesla bastelt schon länger am selbst fahrenden Auto. Gerüchten zu Folge arbeitet Apple mit dem Projekt „Titan“ an einer Lösung für autonomes fahren und Google natürlich auch. Nachdem BMW sehr früh Milliarden in die Elektromobilität investiert hat, folgt jetzt endlich der nächste Step. BMW will in fünf Jahren ein komplett selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen. Zusammen mit dem weltgrößten Chiphersteller Intel und dem israelischen Roboterwagen-Spezialisten Mobileye als Partner entwickele BMW die Technik, um bis 2021 mit der Serienproduktion zu starten, sagte Konzernchef Harald Krüger am Freitag in München. Mit Blick auf den tödlichen Unfall eines per "Autopilot"-Fahrassistent gesteuerten Tesla in den USA betonte er: "Das Ziel ist 2021 - aber Sicherheit geht vor!"

Technik ist noch nicht reif

Der traurige Unfall zeige, dass die Technik im Augenblick noch nicht für ein computergesteuertes Serienfahrzeug sei. "Wir nutzen die nächsten Jahre", sagte Krüger. BMW wolle aber "die Nummer eins für autonomes Fahren sein". Intel-Chef Brian Krzanich betonte in München, 90 Prozent aller Unfälle würden durch Fehler von Menschen am Steuer verursacht.
BMW, Intel und Mobileye wollten zusammen die Technik für ein Auto entwickeln, bei dem der Fahrer nicht nur die Hände vom Lenkrad nehmen, sondern während des Fahrens sogar fernsehen oder schlafen kann - ob auf der Autobahn oder in der Großstadt. Es müsse gar kein Fahrer mehr an Bord sein, sagte BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich und sprach von einem "neuen Zeitalter der Mobilität". Eine ähnliche Vision verfolgen etwa auch Google, der Fahrdienst-Vermittler Uber oder die Opel-Mutter General Motors , die an Roboter-Taxis arbeiten. Ein BMW-Konkurrent wie Toyota setzt zugleich auf künstliche Intelligenz, die von menschlichen Fahrern lernen soll.
Die technische Plattform soll auch für andere Unternehmen und Konkurrenten offen sein, betonte BMW. "Wir wollen eine Standard-Plattform schaffen", sagte Krüger.

Nächster Schritt

Nach dem Kauf des Kartendienstes Here zusammen mit Audi und Mercedes sei diese Partnerschaft der nächste große Schritt, um vollkommen autonomes Fahren bald auf die Straße zu bringen, sagte Krüger. Mobileye kümmert sich in der Zusammenarbeit vor allem um die Kameras und Sensoren, die die Umgebung erfassen und mit der Karte abgleichen.

Neue Herausforderung für Intel

Eine völlig neue Generation extrem leistungsstarker Prozessoren soll die Unmenge von Daten dann in Sekundenbruchteilen verarbeiten und die richtigen Signale an Lenkung, Gas- und Bremspedal geben. Um sicher durch den Verkehr zu steuern und Unfälle zu vermeiden, brauche es starke und verlässliche elektronische Gehirne, sagte Intel-Chef Krzanich. Der Konzern ist auf der Suche nach neuem Geschäft, während sein bisher wichtigstes Standbein - der PC-Markt - kontinuierlich schrumpft.

Bei BMW läuft alles zusammen

BMW soll alle Systeme integrieren und das Auto 2021 vom Band laufen lassen. Der computergesteuerte BMW mit dem Projektnamen iNext soll zur Grundlage für eine ganze Flotte autonom fahrender Autos werden.

 

 

 

BYD vor VW – und BMW?

Die BMW-Aktie ist in den letzten Wochen böse unter die Räder gekommen. Das Papier arbeitet derzeit an einer Bodenbildung. Die interessanteste Wette im Autosektor ist dennoch aktuell VW. Das Schlimmste sollte nach dem Abgas-Skandal im Kurs enthalten sein. Spannend ist auch das Papier von BYD. Damit setzen Anleger auf den Ausbau der Elektromobilität in China sowie auf die Tatsache, dass China seine heimischen Hersteller in Zukunft pushen wird. Was BMW betrifft, so können Anleger auf dem aktuellen Niveau nach wie vor einen Fuß in die Tür stellen. Aktuell trifft das Papier auf eine Unterstützung aus dem Jahr 2013. Das selbst fahrende Auto kommt zur richtigen Zeit! Wird der Aufwärtstrend bestätigt, kann die Position ausgebaut werden!

 

(Mit Material von dpa-AFX).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Die Zukunft rückt näher

Im freundlichen Marktumfeld hat die BMW-Aktie am Montag die 80-Euro-Marke zurückerobert. Mut für die Zukunft machen vor allem die Aussichten bei den Elektroautos. Konzernchef Harald Krüger hat sich in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung zu seinen Plänen geäußert. mehr