ROCKET INTERNET
- Marion Schlegel - Redakteurin

IPOs im großen Check: Rocket Internet geht nach Mega-Kaufempfehlung durch die Decke – Zalando-Aktie mit Comeback

Rocket Internet Logo

Nach einem eher verhaltenen Start zum Börsengang vor wenigen Wochen, klettert die Aktie von Rocket Internet kontinuierlich nach oben. Zum Wochenauftakt vollzieht das Papier sogar einen wahren Kurssprung von über vier Prozent auf 44,41 Euro. Grund ist eine Kaufempfehlung durch Goldman Sachs. Die US-Investmentbank hat Rocket Internet mit "Conviction Buy" und einem Kursziel von 69,00 Euro gestartet. Der jüngst an die Börse gegangene Startup-Brutkasten für Internetunternehmen biete Zugang zu den schnell wachsenden Online-Kanälen in den Schwellenländern, die wiederum von der raschen Verbreitung von Smartphones profitierten, schrieb Analyst Markus Iwar in einer Studie vom Montag. Zudem zeichne sich der Börsenneuling Rocket Internet durch eine clevere Kapitalverwendung aus.


Kaufempfehlungen für Zalando
Auch der zweite Börsengang in Deutschland vor einigen Wochen – Zalando – kann am Montag seine Schwächephase beenden und gewinnt knapp drei Prozent auf 18,90 Euro. Auch das Zalando-Papier profitiert dabei von positiven Analystenkommentaren. Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Zalando mit "Overweight" und einem Kursziel von 21,30 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der jüngst an die Börse gegangene Online-Händler sei gut positioniert, in Europa zu einem der größten Nutznießer des Trends hin zu Online-Vertriebskanälen zu werden, schrieb Analyst Anisha Singhal in einer Studie vom Montag. Wie Amazon habe Zalando bisher Wachstum und dem Aufbau der Markenbekanntheit Priorität gegenüber der Profitabilität eingeräumt, nähere sich aber der Gewinnschwelle. Allerdings sei die Aktie ein riskantes Investment, warnte Singhal. Er sieht Gefahren für die kurzfristigen Gewinne. 


Optimistisch ist auch die Schweizer Bank Credit Suisse. Sie hat Zalando mit "Outperform" und einem Kursziel von 23 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der jüngst an die Börse gegangene Online-Händler setze inzwischen in 15 Ländern rund zwei Milliarden Euro um und sei an der Schwelle zum Gewinn, schrieb Analyst Simon Irwin in einer Studie vom Montag. Zalando biete über eine erstklassige IT- und Logistikplattform eine sehr breite Produktpalette. Die Gründe für den Verlust von rund 20 Prozent seit der Erstnotiz - Branchenschwäche, Liquiditätsengpässe und Sorgen über das warme Wetter - seien temporärer Natur.


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: