DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Investment-Guru Bill Gross: Es droht der Kollaps

Nach Einschätzung Gross’ hemmt die ultra-lockere Geldpolitik der großen Notenbanken das Wachstum der meisten Volkswirtschaften eher, als dass sie es ankurbelt. „Solange die Zentralinstitute ihre Leitsätze weiterhin künstlich nahe der Nulllinie halten, ist die elementare Steuerungsfunktion des Zinses für die Verteilung von Kapital weitgehend außer Kraft gesetzt“, so der Anleihenprofi, der früher bei Pimco und jetzt bei Janus Capital beschäftigt ist. Die Notenbanken sollten umschwenken.

Die Gefahr bestehe, dass mittel- bis langfristig das Wirtschaftssystem der Industriestaaten nachhaltig geschädigt wird. „Niedrige oder Null-Prozent-Zinsen scheinen zunächst Wunder zu wirken, weil sie die Vermögenspreise beflügeln und die Realwirtschaft stabilisieren. Aber sie haben eine Art unsichtbares Gepäck im Schlepptau. Je länger die Niedrigzinsphase andauert und Zinsen nahe der Nullmarke zur einer Art Norm werden, desto schwerer wird dieses Gepäck.“ Aber das scheinen die Notenbanker laut Gross nicht zu bemerken.

„Zinsen von nahezu null Prozent zerstören die Funktion, die das Sparen innerhalb des kapitalistischen Systems hat. Die Sparvermögen sind die synchrone Gegenkomponente für Investitionen. Ich frage mich, warum kaum jemand diesen offenkundigen Zusammenhang sehen möchte.“

Vor diesem Hintergrund sieht Gross die Gefahr, dass die Wirtschaftssysteme in den Industriestaaten vor einem Kollaps stehen. „Die Volkswirtschaften der entwickelten Welt sind dabei, ins Leere zu laufen. Denn wenn die Erträge eines Investments mittel- bis langfristig auf nahezu null abdiskontiert werden, woher soll dann das Geld kommen, um etwa das Versorgungsversprechen gegenüber einer alternden Bevölkerung einzulösen?“, warnt Gross.

Gefahr für US-Aktien

Für den US-Aktienmarkt ist Gross skeptisch. Mit der jüngsten Korrektur sei es noch nicht getan, so der Altmeister in einem Interview mit Bloomberg News. "Es werden noch mehr schlechte Zahlen kommen und wenn man einen Bärenmarkt als eine Korrektur um 20 Prozent definiert, werden wir in sechs bis zwölf Monaten die klassische Definition eines Bärenmarktes haben, was eine Abwärtsbewegung um weitere zehn Prozent bedeutet.“


Unser Vorzugspaket für Sie - "Bold" und "Überfluss" im Paket zum Sonderpreis!

 
 
Bold - Überfluss - Paket

ISBN: BMAG39973
Verlag: Plassen Verlag
Verfügbarkeit: Neuerscheinung-Lieferung nach Erscheinen

Heute bieten wir Ihnen exklusiv unser Sonderpaket zum Vorzugspreis an:"BOLD" und und das Vorgängerbuch "Überfluss" von Peter H. Diamandis und Steven Kotler zusammen für nur 34,99 € - nur solange der Vorrat reicht!

Weitere Informationen zu den Büchern finden Sie hier

Peter Diamandis und Steven Kotler untersuchen die Technologien, die aktuell ganze Industrien umwälzen und den Weg eines Gründers von »Ich habe eine Idee« zu »Ich führe ein Milliardenunternehmen« so kurz wie nie zuvor gemacht haben. Sie geben tiefe Einblicke in die Welt von 3D-Druck, künstlicher Intelligenz, Robotern, intelligenten Netzen und synthetischer Biologie. Sie zeigen, wie man millionenschwere Crowdfunding-Kampagnen lostritt und erfolgreiche Communities gründet. »Bold« ist Manifest und Ratgeber gleichermaßen. Es ist unverzichtbar für moderne Unternehmer, die disruptive Technologien und die unglaubliche Macht der Crowd nutzen wollen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Jetzt droht der freie Fall

Zum Wochenausklang steht der DAX massiv unter Druck. Der anhaltend starke Euro, der Auto-Skandal und der Verfall der Optionen an den internationalen Terminbörsen sorgen für fallende Kurse. Mit dem Rutsch unter die wichtige charttechnische Marke bei 12.316 Punkten wurde ein weiterer Abverkauf … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nach Draghi ist vor Draghi - DAX ist sich unsicher

Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt alles beim Alten - die Zinsen auf null und das Anleihenkaufprogramm bei 60 Milliarden Euro pro Monat. So weit so gut. Die Tatsache, dass sie im Herbst über eine Anpassung ihrer Geldpolitik diskutieren wird, hat den Anlegern dann doch nicht geschmeckt. So … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Sommer-Rallye: 8 Aktien, die jetzt durchstarten +++ Friss mich! Übernahmegerüchte dank Amazon und Co +++ Super Aktie Netflix: "House of Cards" ist wieder da: Kevin Spacey treibt den Aktienkurs

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Während sich ganz Deutschland in den Urlaub verabschiedet, wird an der Börse weitergehandelt. Es könnte ein heißer Börsensommer werden. Die Berichtssaison wirft ihre Schatten voraus. Starke Aussichten dürften mit satten Kursaufschlägen honoriert werden. Diese Aktien … mehr