Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Infineon nach Zahlen: Das sagen die Analysten

Chiphersteller Infineon veröffentlichte am Dienstag die Zahlen für das zweite Quartal des laufenden Jahres. Der Umsatz kletterte um sieben Prozent auf 1,05 Milliarden Euro. Unter dem Strich legte der Überschuss um mehr als 40 Prozent auf 124 Millionen Euro zu.

Auch die Analysten zeigten sich durch die Bank optimistisch. Die DZ Bank hat die Einstufung für Infineon nach Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 9,90 Euro belassen. Die Resultate des Halbleiterkonzerns hätten die Markterwartungen übertroffen, schrieb Analyst Harald Schnitzer in einer Studie vom Dienstag. Infineon ist seiner Meinung nach exzellent positioniert, um in den kommenden Quartalen überproportional zu wachsen und profitabler zu werden. Tim Wunderlich von der Privatbank Hauck & Aufhäuser schlägt in die gleiche Kerbe. Den fairen Wert der Infineon-Aktie sieht Wunderlich bei 10,30 Euro. 

Infineon führt am Dienstag mit Abstand die Gewinnerliste im DAX an. Mit den hervorragenden Zahlen im Rücken dürfte sich die Aufwärtsbewegung fortsetzen. Das Marktumfeld ist hervorragend, die Chipproduktion ist ausgelastet. Investierte Anleger bleiben dabei.

 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Was für eine Woche

Es war ein spektakulärer Wochenauftakt bei Infineon. Am Montag verlor die Aktie des Halbleiterkonzerns im Zuge des Tech-Ausverkaufs an den Märkten rund sechs Prozent. Inzwischen hat sich der DAX-Titel aber bereits wieder etwas erholt und notiert nur noch knapp unterhalb der 20-Euro-Marke. Auf dem … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Jäger oder Gejagter?

Der Chiphersteller Infineon befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Trotz der gescheiterten Wolfspeed-Übernahme will Konzernchef Reinhard Ploss nach wie vor in den USA zukaufen. Ein geeignetes Unternehmen müsse aber erst noch gefunden werden. Die Aktie dürfte profitieren und steht vor dem Ausbruch … mehr