Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Infineon: Aktie unter Druck - Kaufchance nutzen!

Die Infineon-Aktie kam in den vergangenen Tagen im Zuge des schwachen Gesamtmarktumfeldes unter die Räder. Die Schweizer Großbank UBS hat das „Buy“-Rating für Infineon mit einem Kursziel von 8,50 Euro bestätigt.

Laut Analyst Gareth Jenkins dürfte das Zahlenwerk des Chipherstellers in einer insgesamt durchwachsenen Berichtssaison des Sektors zu den stärkeren Quartalsergebnissen zählen. Die Prognosen von Jenkins liegen daher im Moment über dem Marktkonsens. Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten rechnen bei Infineon mit einem Gewinn von 0,089 Euro je Aktie und einen Umsatz in Höhe von einer Milliarde Euro, wenn der Halbleiterkonzern am 29. April seine Zahlen zum zweiten Quartal vorlegt.

DER AKTIONÄR hält an seinem positiven Fazit für Infineon fest. Nach ausgezeichneten Zahlen zum ersten Quartal dürfte sich der Trend fortsetzen. Das Marktumfeld ist weiter sehr gut. Die Chip-Produktion ist voll ausgelastet. Die Produkte für Energieeffizienz und Sicherheit erweisen sich als Wachstumstreiber. Investierte Anleger bleiben dabei. Schwache Tage können zum Positionsaufbau genutzt werden. Die 10-Euro-Marke dürfte in diesem Jahr noch erreicht werden.

(Mit Material von dpa-AFX)  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr