Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Infineon: Abstufung durch Citigroup – ist die Rallye zu Ende?

Im Fokus der Marktteilnehmer steht am Montag die Infineon-Aktie. Der Titel ist kürzlich auf ein Mehrjahreshoch ausgebrochen. Die Rallye könnte jedoch ausgebremst werden. So hat die Citigroup ihre Einschätzung überarbeitet und die DAX-Aktie abgestuft.

Die Analysten senkten das Rating für Infineon von „Buy“ auf „Neutral“ nach unten. Den fairen Wert für die Aktie des Chipherstellers beziffern sie auf 9,60 Euro. Die jüngsten Ergebnisse fielen gut aus. Verglichen mit dem ersten Quartal hatte Infineon zwischen Januar und März den Umsatz um sieben Prozent auf 1,05 Milliarden Euro gesteigert. Unter dem Strich legte der Überschuss um mehr als 40 Prozent auf 124 Millionen Euro zu.

Investiert bleiben

Die Abstufung durch die Citigroup dürfte die Aktie nur kurz belasten. Die Branche boomt. Die Zahl der Aussteller der Branchenmesse PCIM, die kürzlich stattgefunden hat, ist in den vergangenen drei Jahren um 75 Prozent gewachsen. Die Chip-Produktion von Infineon ist voll ausgelastet und das Marktumfeld weiterhin sehr gut. Investierte Anleger bleiben dabei. Auch für einen Neueinstieg ist es nicht zu spät. Die 10-Euro-Marke dürfte bald geknackt werden.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Was für eine Woche

Es war ein spektakulärer Wochenauftakt bei Infineon. Am Montag verlor die Aktie des Halbleiterkonzerns im Zuge des Tech-Ausverkaufs an den Märkten rund sechs Prozent. Inzwischen hat sich der DAX-Titel aber bereits wieder etwas erholt und notiert nur noch knapp unterhalb der 20-Euro-Marke. Auf dem … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Jäger oder Gejagter?

Der Chiphersteller Infineon befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Trotz der gescheiterten Wolfspeed-Übernahme will Konzernchef Reinhard Ploss nach wie vor in den USA zukaufen. Ein geeignetes Unternehmen müsse aber erst noch gefunden werden. Die Aktie dürfte profitieren und steht vor dem Ausbruch … mehr