E.on
- Maximilian Völkl

E.on gegen Innogy: Jetzt beginnt das neue Zeitalter

Die Neuaufstellung der Energiebranche ist nach wie vor in vollem Gange. Mit der Kapitalerhöhung ist E.on inzwischen der nächste Schritt gelungen, die Altlasten hinter sich zu lassen. Nun geht es darum, die eigene Position in der neuen Energiewelt zu finden. Vor allem bei der Windkraft droht ein harter Wettbewerb – auch mit der RWE-Tochter Innogy.

Am 1. April startet die Bundesnetzagentur die erste Ausschreibung für Offshore-Windparks nach dem neuen Gesetz. Die Auktion umfasst 1,55 Gigawatt – insgesamt werden in Deutschland Meereswindparks mit rund 6,7 Gigawatt vorbereitet. Das bedeutet ein Investitionsvolumen von rund fünf Milliarden Euro. Im Gegensatz zu bisherigen Auktionen ist die Höhe der Vergütung nun aber nicht mehr vorgegeben, stattdessen erhält der Bieter mit dem günstigsten Angebot den Zuschlag.

Das Problem: Der Verdrängungswettbewerb in der Branche ist enorm. In Dänemark hat der Rivale Vattenfall bei einer Auktion zuletzt weniger als fünf Cent pro Kilowattstunde (kWh) als garantierten Abnahmepreis gefordert. Aktuell gibt es noch 19,4 Cent je kWh. E.on-Chef Johannes Teyssen kündigte deshalb bereits an, nicht um jeden Preis bei den Auktionen dabei zu sein. Innogy dagegen hat sich klar für ein Angebot ausgesprochen und will sich mit dem 280-Megawatt-Projekt „Kaskasi“ beteiligen.

Favorit Innogy

Die „neuen“ Energiekonzerne müssen beweisen, dass sie im harten Wettbewerb bestehen können. Ob sie Erfolg haben, wird sich bald zeigen. Zuletzt hat sich das Chartbild bei E.on aber wieder verbessert. Die Kapitalerhöhung wurde überraschend gut weggesteckt. Zudem hält sich die Übernahmefantasie in der Branche. Der DAX-Titel bleibt eine Halteposition. Favorit ist Innogy. Das Kursziel bei der Dividendenperle, die aktuell eine Rendite von 4,7 Prozent verspricht, liegt bei 42 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vor Megadeal – diese Probleme drohen noch

Die neue Energiewelt bedeutet für E.on auch neue Herausforderungen. Mit der Trennung von der Stromerzeugung geht der Konzern neue Wege und löst sich von seinem einstigen Kerngeschäft. Um sich als Energiedienstleister neu zu positionieren, muss aber zunächst die Innogy-Übernahme abgeschlossen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Im Gegensatz zu vielen anderen Aktien hat sich bei E.on in den vergangenen Tagen wenig getan. Der langfristige Seitwärtstrend ist nach wie vor intakt. Im schwachen Marktumfeld droht allerdings trotz der günstigen Bewertung zunächst noch einmal ein Test der unteren Begrenzung des Korridors bei 7,90 … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Dieses Urteil macht Hoffnung

Seit Wochen pendelt die E.on-Aktie im Seitwärtstrend. Trotz der guten Aussichten fehlen aktuell die Impulse, um Käufer anzulocken. Zu lange dauert es noch, bis der Innogy-Deal abgeschlossen ist. Die Bewertung ist jedoch vielversprechend. Auf dem aktuellen Niveau hat die Aktie noch viel Potenzial. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Jetzt die Reißleine ziehen?

Wie viele andere Werte musste auch die E.on-Aktie am Mittwoch Federn lassen. Im Vergleich zu den Technologieaktien hält sich der Verkaufsdruck beim Versorger zwar in Grenzen. Das Problem: Es fehlen aktuell auch die Impulse, um den DAX-Titel wieder nach oben zu treiben. mehr