Bitcoin
- Benedikt Kaufmann

Hoffnung adé – Doch kein Bitcoin-ETF in Japan? Bitcoin gibt 400 Dollar ab!

Nachdem Bloomberg am 7. Januar unter Berufung auf Insider berichtete, dass die japanische Finanzaufsicht die Zulassung eines Bitcoin-ETFs prüfe, ging es für die Kryptowährung rasant nach oben. Mittlerweile kursieren Berichte, dass die Behörde nichts dergleichen beabsichtige. Es folgte ein Kurssturz.

Bildquelle: Coinbase, https://www.coingecko.com/de/munze/bitcoin

Treffen die Berichte von Cointelegraph zu, dürfte es auf einem der weltweit größten Krypto-Märkte in näherer Zukunft weder Bitcoin-Futures noch einen ETF geben. Bereits im Dezember 2018 hat die japanische Börsenaufsicht Futures und andere Derivate auf Bitcoin-Basis zurückgewiesen, da solche nur Spekulationen vorantreiben würden. Aktuell eher im Fokus der Behörde ist ein Vorgehen gegen Sicherheitsrisiken und Betrugsfälle.

In den USA sind Bitcoin-Futures der CBOE und CME handelbar. Die Nachfrage nach den Derivaten ist dabei gestiegen. Doch die Summe aller offenen Positionen beträgt auf beiden Börsen laut Bloomberg zusammen lediglich rund 81 Millionen Dollar und 21.908 offene Kontrakte. Der open interest derGold Futures allein an der CME liegt bei 479.136 Kontrakten.

Musterdepot mit zusätzlicher Trading-Position

Im Musterdepot des AKTIONÄR bitcoin report wurde das Bitcoin-Basisinvestment in der Vorwoche um eine zusätzliche Trading-Position aufgestockt und auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung spekuliert. Im volatilen und newsgetriebenen Marktumfeld will diese bislang noch nicht so recht zünden, die Kollegen des bitcoin report bleiben aber mit unverändertem Stopp bei 3.400 Dollar am Ball.

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Benedikt Kaufmann hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Tot oder lebendig?

Die Berichte über meinen Tod sind stark übertrieben." Dieses berühmte Zitat wird dem US-Schriftsteller Mark Twain zugeschrieben, trifft aber auch beim Bitcoin zu: Nur zu gern erklären Kritiker die Idee eines dezentralen, digitalen Zahlungsmittels für gescheitert, den Bitcoin für tot. Allein im … mehr
| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Die Institutionalisierung des Bitcoin

Institutionalisierung: ein langes Wort, wovon sich Krypto-Anleger im Jahr 2018 viel erhofft haben. Durch den Start des Future-Handels an der CME und CBOE im Dezember 2017 sollte das Kapital der institutionellen Investoren in den Krypto-Markt fließen und so die Kurse in neue Höhen befördern. mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Kater von der Weihnachtsparty

Nachdem die Erholungsrallye beim Bitcoin und vielen anderen Coins pünktlich zu Weihnachten ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht hat, ging es über die Feiertage zunächst wieder bergab. Auch am Donnerstag dominieren am Gesamtmarkt die negativen Vorzeichen, der Bitcoin hält sich dabei jedoch … mehr