Heidelberger Druckmaschinen
- Stefan Limmer - Redakteur

Heidelberger Druckmaschinen: Commerzbank würde kaufen

Heidelberg Druckmaschinen veröffentlichte die Zahlen für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres. Das operative Ergebnis war im Vergleich zum Vorjahr positiv und kletterte von Minus 58 Millionen auf 10 Millionen. Aufgrund negativer Währungseffekte lag der Umsatz mit 1,685 Milliarden Euro leicht unter dem Vorjahreswert (1,905 Milliarden Euro).

Die Commerzbank bestätigte das Kaufempfehlung für den SDAX-Titel mit einem Kursziel von 3,50 Euro. Daniel Gleim geht nach dem Ergebnis für die ersten neune Monate davon aus, dass die Jahresprognose für den Free Cashflow zu konservativ ist. Die Kostensenkungen und weniger Einmaleffekte dürften seiner Meinung nach auf Jahressicht zu einem Reingewinn für Heidelberger Druckmaschinen beitragen.

Die Marktteilnehmer zeigen sich vom Ergebnis enttäuscht. Die Papiere zählen am Mittwoch im Handelsverlauf zu den schwächsten Aktien. Der Aufwärtstrend wurde zwar gebrochen, jedoch notiert der Kurs aktuell an der Unterstützung bei 2,80 Euro. Investierte Anleger bleiben vorerst dabei. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenprofis: HeidelbergerDruck packt die Trendwende

Die Sachkenner der Euro am Sonntag erklären, die Heidelberger Druckmaschinen AG ist nach vielen Verlust-Jahren nun auf dem richtigen Weg ist. Der Vorstand möchte kurz- und auch mittelfristige Wachstumsraten von vier Prozent und einen Umsatz von drei Milliarden Euro erreichen. Die Marge vor Zinsen … mehr