Heidelberg Zement
- Werner Sperber - Redakteur

HeidelbergCement: Der schwache Euro ist ganz stark; Börsenwelt Presseschau I

Die Experten von Focus Money verweisen auf ein ohnehin gut laufendes Baugeschäft von HeidelbergCement. Bislang belastete jedoch ein starker Euro, doch der verliert derzeit immer mehr an Wert. Deshalb werden die Leistungen des Baukonzerns für Kunden außerhalb des Euro-Raums billiger, da sie ja schließlich in einer im Vergleich zum Euro stärker werdenden Währung bezahlen beziehungsweise für die Rechnung in Euro weniger der heimischen Währung ausgeben müssen. Analysten schätzen, HeidelbergCement werde im nächsten Jahr 26 Prozent mehr je Aktie verdienen. Das höchste Kursziel der Analysten beträgt 76 Euro. Vorsichtige Anleger sollten warten, bis die Notierung die 200-Tage-Linie erreicht oder besser noch überwunden hat. Diese Linie verläuft derzeit bei annähernd 59 Euro. Anleger sollten bis zu einer Notierung von 57 Euro einsteigen und ihr Engagement bei 49 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

HeidelbergCement: Der ersehnte Befreiungsschlag

Die Aktie von HeidelbergCement hinkt dem DAX in diesem Jahr bislang hinterher. Dank unerwartet starker Zahlen führt der Baustoffkonzern den deutschen Leitindex am Mittwoch aber deutlich an. Damit wächst die Zuversicht, dass Konzernchef Bernd Scheifele seine gesteckten Ziele doch noch erreichen kann. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

HeidelbergCement: Der Deal wird immer besser

Die Aktie von HeidelbergCement zählt in diesem Jahr bislang zu den schwächsten Werten im DAX. Am Donnerstag verliert die Aktie nach der jüngsten Erholung erneut an Boden. Inzwischen macht sich aber immer deutlicher bemerkbar, dass sich der Milliarden-Zukauf von Italcementi auszahlt. mehr